Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter

Papierkorb statt Bestseller

Über Freuden und Leiden von Schriftstellern heutzutage

  Viele Männer und Frauen träumen davon, einmal als Autor/in eines Sachbuches, Romans oder Gedichtbandes gefeiert zu werden, doch ihr Wunsch geht selten in Erfüllung. Entweder fehlt die Ausdauer, jahrelang fast jeden Tag stundenlang am Manuskript zu arbeiten, oder es findet sich kein Verlag, der sich für die angebotene Buchidee begeistert. Wer es dennoch schafft, hat manchmal an seinem Erstlingswerk wenig Freude, wenn die Medien, die Buchhändler und das Publikum davon keine Notiz nehmen und der wirtschaftliche Erfolg ausbleibt.
  Die Suche nach einem Verlag, der ein Buchprojekt realisieren soll, kann sich für einen unbekannten Autor sehr nervenaufreibend und enttäuschend gestalten. Die Lektoren und Marketingleute der Verlage greifen nämlich am liebsten auf Schriftsteller zurück, die sich bereits literarisch einen Namen gemacht haben oder die im Bereich der Kunst, Medien, Wissenschaft oder Politik einen guten Ruf genießen. Favoriten sind Stars, die ihre Memoiren schreiben, oder Fernsehleute, die fast jeder vom Bildschirm her kennt.

 Der Münchener Literaturagent Michael Meller rät jedem Neuling in der Branche, er solle sein Manuskript nicht unverlangt an Lektorate oder Literaturagenten senden. Besser sei es, zuerst anzurufen, seine Buchidee knapp mündlich vorzutragen und zu fragen, ob man sein Exposé und eine Leseprobe seinem Gesprächspartner schicken dürfe. In diesem Fall könne sich nämlich der Autor anschließend brieflich an eine bestimmte Person wenden und sich auf das Telefongespräch beziehen.
  Schlechte Erfolgschancen haben - laut Michael Meller - jene Autoren/innen, die ihr ganzes Werk unverlangt abschicken und ihren Begleitbrief mit der Anrede "Sehr geehrte Damen und Herren" beginnen. Die Leseprobe sollte drei Kapitel oder etwa 50 Manuskriptseiten mit je 30 Zeilen zu je 60 Anschlägen im Schriftgrad zwölf Punkt umfassen. Es empfiehlt sich, im Begleitbrief zu erwähnen, was die übrigen Kapitel enthalten.
  Fast immer in den Papierkorb wandern - so Michael Meller - bei vielen Verlagen jene Manuskripte, die ohne Rückporto eingereicht wurden. Verpönt sind auch komplett fertige und bereits gebundene Manuskripte. Ein solcher Text ist nämlich unhandlich und liegt schwer in der Hand, wenn man aus Zeitnot nur einige Seiten schnell prüfen will.
  Ein Anfänger sollte nach Ansicht des Münchener Literaturagenten nie ein Buchmanuskript vollenden, ohne Gewissheit darüber zu haben, ob sich der enorme Aufwand an Zeit und Geld jemals lohnt. Erst nach der schriftlichen Zusage eines Verlages über die Veröffentlichung könnte man getrost monate- und nicht selten jahrelang seinen Text schreiben.

  Im Gegensatz zu Romanen und Gedichtbänden entstehen vor allem bei Sachbüchern meistens erhebliche Kosten für die Recherchen: Je nach Stoff sind mehr oder weniger Reisen, Fachliteratur, Porto und Telefongebühren erforderlich.
  Nur wenige Autoren in spe wissen, dass sie sich die Suche nach einem Verlag sehr erleichtern können, wenn sie einen freischaffenden Literaturagenten engagieren. Dieser kann nämlich ebensogut wie ein festangestellter Lektor die Qualität eines Manuskriptes beurteilen. Meistens ist der Literaturagent ein ehemaliger Lektor oder - wie der erwähnte Michael Meller - in München, - sogar ein früherer Verlagsmanager.
  Der Literaturagent kennt Verlage, die für das vorliegende Thema in Frage kommen und schickt ihnen ein Exposé mitsamt Leseprobe zu. Für diese Mühe muss der Möchtegern-Autor vorab nichts bezahlen. Der Lohn des Literaturagenten besteht nämlich darin, bei Abschluss eines Vertrages zwischen Verlag und Autor eine Provision in Höhe von meistens 15 Prozent zu erhalten, die von den Honoraren des Schriftstellers abgezogen wird.

  Seriöse Verlage bieten ihren neuen Autoren/innen einen Vertrag an, der pro verkauftem Exemplar ein Honorar mit einem bestimmten Anteil vom Ladenpreis vorsieht. Bei Romanen winken 10 bis 13 Prozent, bei Sachbüchern wegen den durch die Abbildungen verursachten höheren Herstellungskosten 7,5 bis 12,5 Prozent und bei Kinderbüchern 6 bis 10 Prozent.
  Außerdem zahlen die Verlage bei Vertragsabschluss einen Vorschuss, verpflichten sich, auf ihre Kosten die erforderlichen Abbildungen zu beschaffen, übernehmen Beraterhonorare und stellen nach Erscheinen 10 bis 30 kostenlose Belegexemplare zur Verfügung. Auch die meistens bescheiden ausfallenden Honorare für Lizenzausgaben werden von vorneherein geregelt. Dabei sollte der Nebenrechtserlös zugunsten des Autors nicht weniger als 50 Prozent betragen.
  Mit einem derartigen Vertrag in der Hand kann sich der Autor sein Honorar leicht ausrechnen. Bei einer Startauflage von 5000 Exemplaren, einem Ladenpreis von 20 Euro Mark und einem Honorar von zenn Prozent pro verkauftem Exemplar zum Beispiel winkt ihm beim Verkauf der ersten Auflage ein Gesamterlös von fast 10000 DM, den er - nach Abzug seiner Kosten - versteuern muss. Bei Einschaltung eines Literaturagenten wird noch dessen Honorar abgezogen.

  Übel kann es einem unbekannten Autor ergehen, der einen Vertrag mit einem Verlag abschließt, der für die Veröffentlichung seines Buches einen Zuschuss für die Herstellungskosten fordert. Solche Verträge locken zuweilen mit einem Honorar von 30 Prozent pro verkauftem Exemplar - statt der sonst üblichen zehn Prozent - und wirken auf den ersten Blick sehr vielversprechend.
  Vor einiger Zeit berichtete das Literaturcafe im Internet mit der Adresse www.literaturcafe.de über folgenden Mitleid erregenden Fall: Ein Lyrikers schloss mit einem Verlag einen Vertrag über die Herausgabe von tausend gebundenen Lyrikbändchen zum Ladenpreis von 39,80 DM ab, zahlte 7000 DM Zuschuss zu den Herstellungskosten von knapp 25000 DM und sollte pro verkauftem Exemplar ein Honorar von 30 Prozent erhalten.
  Dieses Angebot erschien dem Lyriker verlockend, weil nach dem Verkauf der ersten Auflage rechnerisch ein Gewinn von fast 5000 DM übrigbleiben würde. Doch es kam ganz anders: Der Autor erhielt zwar die ihm versprochenen 30 Freiexemplare, aber keine einzige Buchhandlung bot sein Werk ihren Kunden an, und keine Zeitung nahm davon in Form einer Besprechung Notiz.
  Das Literaturcafe empfiehlt potentiellen Schriftstellern, sie sollten alle Verlagsangebote ablehnen, die versteckt oder offen einen Zuschuss fordern. Denn seriöse Verlage verlangten keine Zuzahlungen des Autors. Auch Angebote, von Lektoraten oder Agenturen, die die Vermittlung an einen Verlag in Aussicht stellen, wenn ein Text honorarpflichtig überarbeitet wird, sollte man nicht annehmen.
  Wer trotz dieser Warnungen dazu bereit ist, einen Zuschuss zu den Herstellungskosten seines Buches zu zahlen, müsse wissen, dass ein Werk ohne Werbung und Vertriebswege keine Aussicht auf den Verkauf habe, warnt das Literaturcafe. Die Zuteilung einer ISBN-Nummer oder ein Eintrag im Verzeichnis lieferbarer Bücher (VLB) helfe wenig.
  Wenn jemand trotz aller Risiken den Wunsch habe, sein eigenes Buch zu veröffentlichen, sollte er sich alternativ an eine Druckerei wenden und die Veröffentlichung im Eigenverlag erwägen, rät das Literaturcafe. Die Kosten hierfür seien oftmals nicht höher als die bei Verlagen, die einen Zuschuss zu den Herstellungkosten verlangen.

  Eine preiswerte Möglichkeit, sein Werk drucken zu lassen, bietet die Books on Demand GmbH (Gutenbergring 53, 22848 Norderstedt, www.bod.de). Wer technisch in der Lage ist, das Layout für den Umschlag und den Innenteil seines Buches selbst auf dem Computer herzustellen, kann bereits für weniger als 500 Euro die ersten 30 Exemplare in eigenen Händen halten. Wenn jemand den Umschlag und den Innenteil extern produzieren lässt, kommen schätzungsweise weitere 500 Euro dazu. Die bei Books on Demand gedruckten Bücher können von Interessenten im Buchhandel bestellt werden.
  Jemand, der auf eigene Rechnung sein Werk publiziert, kann natürlich selbst die Höhe der Auflage und des Verkaufspreises, die Maße des Papierformates, den Umfang an Seiten, die Wahl der Schriftenarten, die Zahl und Größe der Abbildungen, die Gestaltung der Seiten und des Umschlages sowie über den Buchtitel entscheiden. Die Verlage lassen sich in dieser Hinsicht nicht dreinreden.
  Doch die Selbstherausgabe eines Buches birgt auch ihre Tücken. Einerseits nehmen die Buchhandlungen die im so genannten Eigenverlag erschienen Werke fast nie in ihr Angebot. Andererseits besprechen die Kritiker in den Zeitungs-, Zeitschriften-, Rundfunk- und Fernsehredaktonen diese Erzeugnisse nur ausnahmsweise, weil sie in dem schlechten Ruf stehen, sie stammten aus keinem ernstzunehmenden Verlag und seien nicht ordentlich produziert und lektoriert worden.

  Nicht von den Buchhändlern, den Medien und den Lesern beachtet zu werden, ist aber auch das traurige Schicksal unzähliger Bücher aus der Flut von Neuerscheinungen renommierter Verlage. Denn Buchhändler können ihren Kunden lediglich einen Bruchteil der Neuheiten präsentieren. Kritiker vermögen nur einen kleinen Bruchteil der neuen Bücher einer Saison zu lesen und vorzustellen. Und die Leser wissen nichts von lesenswerten Werken, die totgeschwiegen werden.
  Die unerwähnten Titel bleiben schwer wie Blei in den Lagern der Verlage und Großhändler sowie in den Regalen der Buchhandlungen liegen. Wenn ein Buch innerhalb einiger Monate kaum Käufer findet, ist sein Schicksal meistens besiegelt, weil für die neue Ware Platz benötigt wird. Es wird verramscht oder eingestampft. Bittere Zeiten für den Autor, der bis dahin vom Bestseller träumte!

  Natürlich geht manchmal auch der Wunschtraum eines frischgebackenen Autors in Erfüllung, wenn sein Erstlingswerk zum Ladenpreis von 40 EURO mehrere Auflagen von ingesamt über 125000 Exemplaren erreicht, ein Honorar von etwa 500000 EURO einbringt und sich die Medien um Interviews mit ihm reißen. Ein Neuling in der schreibenden Zunft, der nach einem solchen Anfangserfolg seinen relativ sicheren Arbeitsplatz aufgeben und hauptberuflich schriftstellerisch tätig werden will, sollte dies lieber nicht tun. Denn schon das zweite Buch kann statt eines Bestsellers zum Flop werden.
  Nur ganz wenige Autoren/innen können allein vom Erlös ihrer Bücher leben. Laut einer Statistik der UNESCO ist dies lediglich 0,03 Prozent der Schriftsteller/innen vergönnt.

Von Ernst Probst

 

Duden – Das Stilwörterbuch

Duden. Deutsches Universalwörterbuch A – Z

Dieter Heß (Hrsg.)
Kulturjournalismus
Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis

James N. Frey
Wie man einen verdammt guten Roman schreibt
Kreatives Schreiben

Stephen King
Das Leben und das Schreiben
Biographie und Tipps für angehende Autoren

Walther von La Roche
Einführung in den praktischen Journalismus
Mit genauer Beschreibung aller Ausbildungswege Deutschland Österreich Schweiz

 

Hans-Helmut Röhring
Wie ein Buch entsteht
Einführung in den modernen Buchverlag