Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter

Buchpräsentation aus der Reihe
Tiergarten Schönbrunn - Geschichte, Band 2
START IN DIE MODERNE

Die kaiserliche Menagerie unter Alois Kraus
Reihenherausgeber: H. Pechlaner, D. Schratter, G. Heindl
Kart. 216 Seiten, Braumüller 2006, ISBN 3-7003-1540-6 EUR 23,90


Der Tiergarten Schönbrunn und der Braumüller Verlag luden zur Buchvorstellung in den Kaiserpavillon

  Am 27. April 2006 luden der Tiergarten Schönbrunn und der Braumüller Verlag zum Pressefrühstück in den Kaiserpavillon des Tiergartens Schönbrunn um den Band 2 der REIHE TIERGARTEN SCHÖNBRUNN - GESCHICHTE "Start in die Moderne - Die kaiserliche Menagerie unter Alois Kraus" von Gerhard Heindl vorzustellen.

  In österreichisch-kaiserlicher Atmosphäre begrüßten Hausherr Dir. Pechlaner und Elisabeth Farago vom Braumüller Verlag die Gäste und stellten dem Publikum die Vortragenden, den Autor Gehard Heindl und Prof. Heinrich Kraus vor.
  Nach den Ausführungen des Autors über Inhalt und Zustandekommen des Buches, kam Heinrich Kraus, Enkel von Alois Kraus und Zeitzeuge, zu Wort. Er erzählte über seinen Großvater der nicht weniger als beinahe 40 (!) Jahre, von 1879 bis 1919, die Geschicke des Tiergartens Schönbrunn, des ältesten Zoos der Welt, lenkte und der Kaiser Franz Joseph ganz besonders, man kann sogar sagen freundschaftlich, verbunden war. Fast regelmäßig, wenn der Kaiser in Schönbrunn weilte, traf der Hofrat Kraus den Monarchen bei dessen morgendlichem Spaziergang durch die kaiserliche Menagerie und leistete ihm bei einem Frühstück oder kleinen Imbiss Gesellschaft im Pavillon, obwohl der Bau zu dieser Zeit noch als Papageienhaus genutzt wurde.
  Niemand kann genau sagen, was die beiden zu besprechen hatten, aber es kann davon ausgegangen werden, dass dieser Umstand Alois Kraus, dem Leiter der kaiserlichen Menagerie die Möglichkeit gab, dem Kaiser sozusagen inoffiziell vieles über den Tiergarten mitzuteilen und es ist anzunehmen, dass Franz Josephs Interesse an der Menagerie kein Nachteil für Alois Kraus' Tätigkeit war. Spekuliert wird auch, dass Kraus eine sozusagen Vermittlerrolle zwischen dem Kaiser und Katharina Schratt gespielt haben soll - wie gesagt, man spekuliert.
  Zum Abschluss seiner Rede hatte Professor Heinrich Kraus viel Lob und Anerkennung für Tiergartendirektor Pechlaner und würdigte dessen Ideen und Leistungen für den Tiergarten Schönbrunn, im besonderen für die Tiere des Zoos - dem die versammelten Gäste mit großem Applaus zustimmten.
  Nach den Ausführungen von Prof. Heinrich Kraus bat Direktor Pechlaner zum Abschluss der Buchpräsentation zum Foto-Termin bei den Giraffen Liesl und Kimbar.

  Eine ganz besondere Note erhielt die auf historischem Boden stattgefundene Buchpräsentation im Tiergaren Schönbrunn durch ein kleines Vögelchen, dass sich im Verlauf der Veranstaltung auf dem Gesims der Kuppeldecke des Kaiserpavillons niederließ um von dort seine Liedchen zu den Vorträgen zu trillern. Man könnte sagen, fast wie auf Bestellung.


Von Hans Christoph Heimann am 27. 4. 2006
Foto©HCHeimann

 


Kaiserpavillon im Tiergarten Schönbrunn

 


Die Presse und Gäste treffen ein

 


Dr. Helmut Pechlaner empfängt die Geladenen

 


Autor Gerhard Heindl stellt sein Buch vor

 


Prof. Heinrich Kraus, "Zeitzeuge" und Enkel von Alois Kraus, erzählt aus dem Leben seines Großvaters

 


Tiergartendirektor und Mitherausgeber Helmut Pechlaner bedankt sich bei Braumüller Verlag, Autor und Zeitzeugen und bittet zum Foto-Termin bei den Giraffen

 


Gerhard Heindl beim Signieren

 


Prof. Dr. Heinrich Kraus (Zeitzeuge), Dr. Gerhard Heindl (Autor), Mag. Elisabeth Farago (Braumüller Verlag), Prof. Dr. Helmut Pechlaner u. Dr. Dagmar Schratter (Tiergarten Schönbrunn) sowie die Giraffen Liesl und Kimbar