Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter

Buchpräsentation von "Herbsttage" von Gerd Graenz


Molden Verlag und
Thomas Sessler Verlag
luden anlässlich der Präsentation des Thrillers
Herbsttage von Gerd Graenz
am Dienstag, den 19. Oktober 2004, um 10.00 Uhr
zu einem Frühstücksbuffet mit Sekt
ins Hotel Sacher - Prawy/Karajan Salon

  Wie die Titelfigur in Gerd Graenz' neuem Buch "Herbsttage" die das Hotel Sacher in der Wiener Innenstadt als Bleibe auserkürt, wenn er in der Donaumetropole verweilt, wählten auch der Molden und der Thomas Sessler Verlag das traditionsreiche Haus mit der berühmten Torte als Rahmen für diese Buchpräsentation.


Gerd Graenz

  Man hatte in den in gold und rot gehaltenen Prawy/Karajan Salon zum Frühstücksbuffet mit Sekt und vor allem zur Lesung aus dem Buch mit Fritz von Friedl geladen, in dem ein Stück K&K Monarchie lebendig geblieben ist, was nicht nur durch das stattlich dimensionierte Bildnis Kaiser Franz Josefs vermittelt wird.


Fritz von Friedl, Ulrich N. Schulenburg, Gerd Graenz, Fritz Molden

  Wie üblich bei Präsentationen des Molden Verlages, begrüßte Verlagsleiter Fritz Molden die Anwesenden und stellte den Autor und dessen Werk vor und übergab schließlich das Wort an Mitverleger Ulrich N. Schulenburg vom Thomas Sessler Verlag, der sein Haus als Theater- und Musikverlag vorstellte.


Fritz von Friedl

  Die anschließende Lesung aus dem vorgestellten Buch übernahm Fritz von Friedl, Schauspieler und vertraut bekannte Stimme aus Fernsehen und Radio. Plötzlich ein überraschender Zwischenfall: zwei Personen, Mann und Frau - wie sich schnell herausstellte Figuren aus dem Buch - störten die Lesung indem sie sich durch den Raum in Richtung Autor begaben und während die weibliche Person diesem lautstark Vorhaltungen wegen der Veröffentlichung des Buches machte (?) redete der männliche Akteur beruhigend auf die aufgebrachte Frau ein. Sichtlich dann doch etwas besänftigt lies die Frau vom Autor ab und die beiden "Störenfriede" verließen die erlauchten Räumlichkeiten so wie sie gekommen waren. Etwas verdutzt setzte Herr von Friedl die Lesung fort. Zum Schluss richtete Autor Gerd Graenz einige Dankesworte an Verlage und Gäste und gab noch den Rat eines reiferen Menschen mit auf dem Weg, der da lautete: ...man solle doch jeden Tag bewusst leben und erleben - so nach dem Motto: das Leben ist ja ohnehin kurz genug!


Fritz von Friedl


  Mit diesen Empfehlungen übernahm Verleger Fritz Molden die Schlussworte mit dem Hinweis, dass das Frühstücksbuffet eröffnet sei.
Vor dem kulinarischen Genuss hatte der freundliche Verfasser des Buches noch alle Hände voll zu tun um mit den interessierten Gästen zu konversieren und Bücher zu signieren.


Gerd Graenz

  Bei Sachertorte und Kaffee klang die gut gelungene Vorstellung des Thrillers "Herbsttage" von Gerd Graenz in elegant-gehobener Kaffeehaus Atmosphäre des Prawy/Karajan Salon im Hotel Sacher aus.


Von Johann F. Janka am 27. 10. 2004

 

Gerd Graenz
Herbsttage
Wiener Spionageroman