Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Peter Schattborn / Erik Hinterding / Volker Manuht / Marieke de Winter / Rudie van Leeuwen
Rembrandt

Taschen
2019


Von Alfred Ohswald am 02.08.2019

  Über den niederländischen Maler Rembrandt braucht wohl nicht weiter viel gesagt werden, jeder Interessent kann sich leicht im Netz die gewünschten Informationen zusammensuchen und auch über eine Bildersuche einige seiner Bilder betrachten.
  Der Taschen-Verlag, bekannt für seine opulent ausgeführten Bücher, bringt jetzt mit drei hochqualitativen, wie üblich großformatigen Bänden (29 x 39,5 cm), sozusagen den „Hattrick“ zu Rembrandt heraus.
  Jeder Band ist dabei einem anderen Aspekt des Schaffens des wohl berühmtesten Malers aus dem 17. Jahrhundert gewidmet. Schwerpunkt sind dabei natürlich die großformatig abgebildeten Grafiken oder Gemälde, die aber natürlich auch textlich ergänzt und erläutert werden. Für die Texte wäre aber die luxuriöse Ausführung wohl kaum groß von Nutzen oder nötig gewesen. Band Eins zeigt die Zeichnungen & Radierungen, Band Zwei die Gemälde und schließlich Band Drei die nicht wenigen Selbstporträts. Wobei die ersten beiden Bände mit Euro 150,-, die Selbstporträts mit Euro 50,- zu Buche schlagen. Allerdings sind die Bände selbst nicht nummeriert und stehen natürlich auch einzeln zum Verkauf. Somit kostet dem Rembrandt-Liebhaber das Trio mit 450,- Euro schon einen beachtlichen Batzen Geld, wodurch sie wohl doch nur für ein eingegrenztes Publikum leistbar sein werden. Die bekommen damit aber so ziemlich das volle Programm, zu Ergänzen vielleicht nur noch mit der zahlreichen Biographien.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.