Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Dominique Manotti / DOA
Die ehrenwerte Gesellschaft
(978-3862414192, 2011)

Assoziation A
2019
Übersetzt von Barbara Heber-Schärer
280 Seiten
ISBN-13: 978-3862414192
€ 14,-


Von Hans Durrer am 21.07.2019

  Es sei gleich gesagt: Das ist ein super Polit-Thriller, der 2011 den 'Grand Prix de la littérature policière“ für den besten französischen Kriminalroman erhielt und jetzt neu aufgelegt wurde.
 
  Die 1942 in Paris geborene Dominique Manotti, ehemalige Professorin für Wirtschaftsgeschichte, schätze ich schon lange, vor allem ihres Stakkato-Stils wegen, der mich jedes Mal mit französischen Sehnsüchten erfüllt. DOA, geboren 1968 in Lyon, war mir bisher kein Begriff.
 
  „Die ehrenwerte Gesellschaft“ handelt von idealistisch gesinnten, naiven und bornierten Ökoaktivisten, der obersten französischen Behörde für Atomenergie, den finanziell motivierten Bemühungen, die Atomindustrie zu privatisieren, der Politik, die so recht eigentlich nichts anderes ist als die zynische und rücksichtslose Durchsetzung von Eigeninteressen sowie, wir sind in Frankreich, um Ehebruch in den höheren Kreisen.
 
  Es ist eine überaus spannende Geschichte mit vielen ganz unterschiedlichen Charakteren – rasant geschildert und, trotz vieler Szenenwechsel, eine Einladung zum Mitfiebern. Was mich neben der Handlung vor allem beeindruckte, sind die prägnanten Einsichten, die dieser Thriller vermittelt. Diese zeugen von Durchblick. Manotti und DOA beschreiben besser als soziologische Studien es könnten, wie nackte Habgier die heutige Welt beherrscht. Und besonders eindrücklich, wie brutal es dabei zu und her geht.
 
  Zu den Einsichten, die ich schätze, gehören:
  „Wenn Chefs Eier hätten, würde so etwas nicht passieren.“
  „Du irrst dich, den Chefs geht's genau so, die haben auch keine Wahl.“
 
  „Es reizt sie, zu husten, aber sie beherrscht sich. Angenehmer Schmerz. Das Leben. Egal ob Autosuggestion oder reale Wirkung, es tut ihr gut.“
 
  „Das Erste, was ihm bei Scoarmec auffällt, ist das Chaos überall: Nicht das Resultat einer Durchsuchung, sondern so, wie es eine unordentliche Person anrichtet. Pâris erkennt es wieder. Es entspricht seinem eigenen, er ist nur bei der Arbeit ordentlich.“
 
  „Das Erste, das man als junger Bulle lernt, wenn man in einem etwas heiklen Dienst anfängt, ist, keinem Politiker zu trauen.“
 „Verallgemeinern wir doch bitte nicht.“
 „Ihre Freundschaft dauert, solange sie nützlich ist. Oder ungefährlich ...“.
 
  „Die ehrenwerte Gesellschaft“ ist auch überaus lehrreich. Nie war mir klarer, dass es unter anderem grosse Selbstdisziplin ist, was Reiche und Erfolgreiche auszeichnet. Und dass es in allen Schichten Menschen mit Rückgrat gibt.
 
  Wer wissen will, wie raffgierig, korrupt und intrigant die herrschende Klasse operiert, sollte diesen Thriller lesen. Allerbeste Aufklärung! Ein grandioser Pageturner!

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.