Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Robert Corvus
Ein Stern in der Dunkelheit
Perry Rhodan 2824

Pabel Moewig
2015
64 Seiten
ISBN-13: 9783845328232
€ 1,99


Von Alfred Ohswald am 10.06.2019

  Der reiche Geschäftsmann und Abenteurer Viccor Bughassidow ist mit seinem Posbi-Raumschiff KRUSENSTERN auf der Suche nach einem Heilmittel für die von einer eigenartigen Krankheit befallenen Posbis. Posbis sind Androiden, eine Mischung aus Robotern und biologischer Lebensform mit unterschiedlichsten Äußeren. Die Krankheit pflanzt ihnen eine irrationale Paranoia gegenüber der Menschheit ein, die sie bis zur gewalttätigen Konfrontation treibt. Da in der KRUSENSTERN zahlreiche Posbis mitreisen, sind sie ganz besonders betroffen. Und tatsächlich ist die Krankheit schon bei einigen ausgebrochen und da sie hochansteckend ist, sind alle Posbis bis hin zur Schiffsintelligenz gefährdet.
  Die auf einem in einer Dunkelwolke versteckten Planeten lebenden Eleyshioni stecken angeblich hinter der Entwicklung dieses speziell auf die Posbis zugeschnittenen Virus und Bughassidow und seine Mannschaft haben ihren Aufenthaltsort tatsächlich entdeckt. Doch sie haben sich nicht ohne Grund so gut verborgen und darum ist es überaus schwierig, überhaupt zu ihnen zu gelangen, geschweige denn, sie zu überreden, ihnen und den Posbis zu helfen. Bughassidow muss schlussendlich auch einen hohen Preis dafür bezahlen.
 
  Robert Corvus hat hier zusammen mit Band 2825 „Unter dem Sternenbaldachin“ zwei aufeinander folgende Bände geschrieben, deren Geschichte damit endet, wie Bughassidow auf seinem Raumschiff vom Planeten der Eleyshioni zurückkehrt. Dass er zu erzählen versteht, hat Corvus ja schon in einigen Büchern des phantastischen Genres eindrucksvoll gezeigt, darum gibt es hier auch wenig auszusetzen.
  Leider kann er hier eine seiner besonderen Stärken, das World-Bilding, nicht zur Gänze ausspielen können, da der Rahmen dieses Bereichs hier weitgehend vorgegeben ist. Andererseits spielen hier die in der Serie ab und an gerne auftauchenden Überwesen (ES und Co.) glücklicherweise praktisch keine Rolle und selbst von Mutanten werden wir hier verschont. Insgesamt also vielleicht keine absoluten Highlights aber auf keinen Fall weit davon entfernt.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.