Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
André Georgi
Tribunal

Suhrkamp
2015
316 Seiten
ISBN-13: 9783518465943
€ 9,99 (D) 10,30(A) sFr 14,90


Von Alfred Ohswald am 30.04.2019

  Der serbische Milizenführer und Massenmörder Kovac steht in Den Haag vor dem Internationalen Gerichtshof. Um ihn zu verurteilen, benötigen sie unbedingt die Aussage des Kronzeugen Oreskovic. Doch die Sache endet in einem Desaster, denn Oreskovic wird kurz vor seinem Eintreffen im Gericht von einem Scharfschützen erschossen. Seine Bewacherin Jasna überlebt allerdings mit viel Glück. Diese Runde ging an Kovac.
  Durch einen eine E-Mail eines geheimen Kontakt in Serbien erfahren sie von einem weiteren, ehemaligen Kameraden von Kovac der bereit wäre, gegen ihn auszusagen. Gegen den Widerstand ihres Vorgesetzten versucht Jasna ihn ausfindig zu machen und nach Den Haag zu bringen. Aber sie ahnt nicht, wie blutig diese Unternehmung ausarten und wie viele Opfer sie fordern wird.
 
  „Tribunal“ ist Georgis Debüt und für einen deutschsprachigen Autor ausgesprochen blutrünstig. Sensible Gemüter sollten insbesondere wegen der Folterszenen besser die Finger davon lassen.
  Sonst ist dieser Thriller rund um den Bosnienkrieg und die serbischen Massaker an der moslemischen Bevölkerung temporeich und ausnehmen spannend erzählt. Auch die Protagonisten sind interessant charakterisiert und beschrieben, wenn auch zumindest teilweise für einen Thriller typischerweise etwas klischeehaft.
  Handwerklich gibt es wenig auszusetzen, nur manche stilistische Schwächen und eine gewisse Verliebtheit in gewisse Formulierungen oder Bilder und ihre vermutlich dadurch bedingte sinngemäße Wiederholung, wie etwa “elf Brückenpfeiler waten durch einen Fluss aus Blut“, hätte vom Lektor beanstandet werden können. Aber vermutlich wird ein Roman mit dieser Thematik eine Leserschaft für sich gewinnen können, die in diesem Bereich nicht zu genau hinsieht.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.