Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Eva Demmerle
100 x Österreich: Habsburg

Amalthea
2019
240 Seiten
ISBN-13: 978-3990501405
€ 22,-


Von Alfred Ohswald am 28.04.2019

  In dem Buch sind 100 zweiseitige Artikel rund um das Thema Habsburger zu finden, jeweils ein Bild und ein eineinhalb- oder einseitiger Text. Es beginnt mit historischen Fakten, wie die Vorgeschichte der Dynastie, die mit Rudolf I. 1273 den ersten Habsburger als Kaiser des Heiligen Römischen Reichs stellten. Natürlich finden auch andere wichtige Kaiser aus dem Hause in einem Artikel Berücksichtigung aber auch andere Themen werden eigene Artikel gewidmet. Insbesondere was die späten Jahre nach der letzten Regentschaft Kaiser Karls betrifft, gibt es noch relativ viele Artikel, insbesondere zu historisch eher nicht mehr so bedeutenden Themenbereichen.
 
  Eva Demmerle war Jahre Parlamentarische Assistentin von Otto Habsburg im Europäischen Parlament und nach seinem Rückzug 1999 noch Mitarbeiterin in verschiedenen Funktionen. Man sollte also keine übermäßig kritische Position gegenüber ihrem hier gewählten Thema erwarten, obwohl sie Geschichte studiert hat. Auch wenn der Standpunkt internationaler Historiker in letzter Zeit gegenüber den Habsburgern oft nachsichtiger geworden ist, ist Eva Demmerles Buch wohl eher als Geschenk für historisch interessierte Habsburg-Fans geeignet.
  Mit den Büchern einer Brigitte Hamann oder eines Manfried Rauchensteiner kann „100 x Österreich: Habsburg“ nicht ganz mithalten, allein weil es zuviele persönliche Meinungen enthält, dafür ist es meist kurzweiliger.
  Ein gewisses Quantum an Meinung wird wohl den meisten Historikern ab und an unterlaufen aber bei Eva Demmerle ist die Parteilichkeit schon sehr deutlich ausgeprägt. Wenige Historiker würden etwa der Seligsprechung Kaiser Karls ein eigenes, deutlich wohlwollendes Kapitel widmen. Und erst recht kein Kapitel, in dem die Staatsform der Monarchie ein Loblied gesungen wird. Wenn dann dem Bundespräsident Parteilichkeit vorgeworfen wird, gleitet es schon sehr ins Absurde ab. War Otto von Habsburg den unparteilicher Abgeordneter im Europäischen Parlament?

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.