Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Harriet Cummings
Eine von uns
(We all begin as strangers)

Deuticke
2017
Übersetzt von Walter Goidinger
368 Seiten
ISBN-13: 9783552063358
€ 20,-


Von Alfred Ohswald am 27.02.2019

  in einem Dorf in der englischen Provinz geistert ein seltsamer Einbrecher herum, der den Spitznamen Fox verpasst bekommt. Und obwohl er nur – wenn überhaupt - unbedeutende, wertlose Kleinigkeiten mitgehen lässt, löst er doch einige Unruhe aus. Und zurecht, wie sich zu bestätigen scheint, als eine allseits beliebte, junge Frau verschwindet.
 
  „Eine von uns“ ist mehr Gesellschaftsroman, als richtiger Krimi. In weiten Teilen geht es darin mehr um die persönlichen Schicksale der fünf Dorfbewohner, aus deren Sicht die Geschichte abwechselnd erzählt wird. Wobei die verschwundene „Anna“ als Erzählerin nur eine sehr kleine Rolle einnimmt.
  Ein wenig erinnert „Eine von uns“ an manche Krimis von Agatha Christie in denen auch die Charaktere mehr im Zentrum stehen, als die Krimihandlung selbst. Auch bei Cummings sind weitgehend Charaktere im Fokus, die ihre mehr oder weniger auffälligen Eigenheiten aufweisen, die früher oder später im Laufe der Handlung zu Tage treten.
  Wer also viel Wert auf eine richtiggehende, deftige Krimihandlung legt, dem wird es hier möglicherweise etwas zu kleinbürgerlich zugehen. Wer aber außergewöhnlich geglückte Charakterzeichnungen zu schätzen weis und auch unaufgeregte aber sehr wohl vorhandene Spannung goutiert, sollte hier reichlich Lesevergnügen serviert bekommen.
  Im Übrigen wurde die Autorin von einer realen Geschichte aus ihrem Heimatort inspiriert, bei dem es allerdings ungewöhnlicherweise deftiger und blutiger zuging, als in ihrem Roman sehr viel später.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.