Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Yasar Kemal
Memed mein Falke
(Ince Memed, 1955)

Unionsverlag
2018
Übersetzt von Horst Wilfrid Brands, Helga Dagyeli-Bohne und Yildirim Dagyeli
464 Seiten
ISBN-13: 9783293208117
€ 14.95, sFR 19.90, €[A] 15.40


Von Alfred Ohswald am 03.02.2019

  Abdi Aga herrscht über fünf Dörfer am Rande des kargen, unfruchtbaren anatolischen Taurusgebirges und tyrannisiert deren Bewohner unbarmherzig. Dort wohnt auch Memed mit seiner Mutter, sein Vater ist schon vor Jahren gestorben. Memed muss unablässig für Abdi Aga schuften und macht sich deshalb immer wieder einmal aus dem Staub, wofür er und seine Mutter auch jedes Mal kräftig bestraft werden.
  Als sich Memed in die Abdi Agas Neffen versprochene Hatce verliebt, brennt er mit ihr durch. Natürlich verfolgt ihn Abdi Aga und es kommt zu einer Schießerei, bei der Abdi Aga verletzt und sein Neffe getötet wird. Memed flieht in die Berge und damit beginnt seine Laufbahn als berühmter Bandit.
 
  „Memed mein Falke“ ist der erste Band mit diesem Helden, dem noch „Die Disteln brennen“, „Das Reich der Vierzig Augen“ und schließlich „Der letzte Flug des Falken“ folgten. Es ist ein klassischer Abenteuer- und Entwicklungsroman, der in der türkischen Provinz vor etwa gut hundert bis hundertfünfzig Jahren spielt, in dem sich der arme und unterdrückte Memed allmählich zum Rächer der unterdrückten Bevölkerung entwickelt. Irgendwo zwischen Robin Hood, Ali Baba und „Ein Fremder ohne Namen“.
  Die Erzählweise ist in ihrer Neigung zur blumigen Sprache einigermaßen orientalisch aber wiederum nicht ganz so ausgeprägt wie es bei klassischen arabischen oder persischen Autoren gerne einmal der Fall ist. Es ist eine typische Helden-Legende mit einer protzigen und übertrieben dramatischen Ausdrucksweise in Dialogen. Allerdings spart Yasar Kemal auch nicht mit einer Portion Yasar Kemal, was durchaus die Lesbarkeit insbesondere für ein westliches Publikum verbessert. Leider war der Verfilmung durch Peter Ustinov als Regisseur und in der Rolle des Abdi Aga 1984 kein sonderlicher Erfolg vergönnt war.
  Wer klassische Abenteuergeschichten mag und Robin Hood, Robinson Crusoe, Die drei Musketiere, Tom Sawyer und Huckleberry Finn und natürlich Tausend und eine Nacht und ähnliche Abenteuergeschichten gerne gelesen hat, sollte auch hier getrost zugreifen.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.