Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Tad Williams
Traumjäger und Goldpfote
(Tailchaser's Song, 1985)

Klett-Cotta
2012
Übersetzt von Hans J. Schütz
432 Seiten
ISBN-13: 978-3608938319
€ 23,-


Von Alfred Ohswald am 16.01.2019

  Der Kater Traumjäger und die Katze Goldpfote leben in einer Gruppe Katzen in einer etwas abgelegenen Gegend und sind kurz davor, ein Paar zu werden. Als Goldpfote und einige andere Katzen plötzlich auf rätselhafte Weise verschwinden, beschließt Traumjäger aufzubrechen, um sie zu suchen. Sein erstes Ziel ist der Königshof der Katzen.
 
  „Traumjäger und Goldpfote“ ist eine typische Tier-Fantasy und darum drängt sich natürlich sofort der Vergleich mit mit dem berühmten Genre-Klassiker „Watership Down“ auf. Und es gibt auch einige Gemeinsamkeiten aber natürlich auch einige Unterschiede. Zuerst natürlich, dass hier Katzen die Protagonisten sind und in „Watership Down“ Kaninchen. Aber auch bei manchen Charakteren ist „Watership Down“ differenzierter, so ist der Bösewicht „Woundwort“ eindeutig interessanter gestaltet, als „Kaltherz“. Gemeinsam haben sie wiederum, dass sowohl Katzen als auch Kaninchen ihre eigene und originelle Mythologie verpasst bekommen.
  In jedem Fall bleibt „Traumjäger und Goldpfote“ ein hervorragender Roman, besonders so manche Eigenheiten von Katzen sind ausgesprochen passend eingeflochten. Die Handlung ist auch recht typisch für das Fantasy-Genre, eine Reise, auf dem der Held allen möglichen Wesen begegnet und Freundschaften schließt, schließlich aber auch auf einen mächtigen Widersacher stößt.
  Der Originaltitel ist übrigens passender, da „Goldpfote“ keine so große Rolle spielt.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.