Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Thomas Buchner
Donaudämmerung

Haymon
2018
288 Seiten
ISBN-13: 978-3709978849


Von Alfred Ohswald am 28.09.2018

  August 1939, also buchstäblich am Vorabend des 2. Weltkrieges, wird in Linz eine Witwe ermordet. Die mit wenigen Ausnahmen von ausgesprochenen Dilettanten besetzte Polizei ermittelt recht chaotisch, wogegen die Gestapo etwas sehr schnell einen Schuldigen findet, der auch ein Geständnis abgibt, bei diesem Verhör allerdings unglücklicherweise verstirbt.
  Da aber das Gerücht auftaucht, die Ermordete sei eine Tante Görings gewesen, ermitteln alle weiter recht unbeholfen vor sich hin, nur eine frische Kriminalpolizistin ist zumindest einigermaßen auf der richtigen Spur.
 
  „Donaudämmerung“ ist ein recht ungewöhnlicher historischer Krimi aus der Nazizeit. Nur selten wagt es ein Autor einen ausgesprochen satirisch angehauchten Krimi in diesem Zeitraum anzusiedeln. Und das mit großteils sehr menschlichen, wenn auch ebenso sehr ignoranten und bornierten Protagonisten. Diese Figuren mit ihrer oft himmelschreienden Dummheit sind teilweise vermutlich mindestens ebenso realistisch und mit mörderischen Konsequenzen verbunden, wie manche hochseriöse dramatische literarische Darstellung. Dabei beherrscht Buchner die Satire wirklich meisterhaft und mit typisch österreichischen Stilmitteln!
  Auch die Krimihandlung bleibt durchweg spannend, insbesondere die häufigen und wirklich virtuosen Perspektivenwechsel – gerne mit Cliffhanger am jeweiligen Kapitelende – lassen keinerlei Längen aufkommen.
  Sicher einer der lesenswertesten Krimis des Jahres 2018 nicht nur aus dem deutschen Sprachraum! Im Übrigen auch eine Traumvorlage für eine Verfilmung!

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.