Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Günther Thömmes
Der Limonadenmann
oder Die wundersame Geschichte eines Goldschmieds, der der Frau, die er liebte, das Leben retten wollte und dabei die Limonade erfand

Gmeiner Verlag
2018
245 Seiten
ISBN-13: 978-3839222966
€ 15,-


Von Alfred Ohswald am 14.09.2018

  Günther Thömmes kennt man in erster Linie durch seine Bierbrauer-Trilogie, so passt dieser Roman über den Erfinder des künstlich hergestellten Mineralwassers und der Limonade eigentlich ganz ausgezeichnet zu ihm.
  Es handelt sich um die Lebensgeschichte des Jacob Schweppe (ursprünglich Schweppeus), Sohn einer Hugenottin und eines deutschen Dörflers in der Provinz in der Nähe Kassels. Seine einerseits eher schwache Konstitution und andererseits sein handwerkliches Geschick brachten seine Eltern dazu, ihn in eine Goldschmiede-Lehre zu geben. Dort stellte er sich so geschickt an, dass ihn sein Meister am Ende seiner Lehre sogar die weitere Ausbildung zum Juwelier ermöglichte. Während dieser Zeit lernte er ein adliges Mädchen kennen, für das er heimlich zu schwärmen begann.
  Jacobs rebellischer Geist und seine diesbezüglichen Äußerungen in Leserbriefen einer Zeitung brachten ihn zunehmend in Schwierigkeiten und schließlich dazu, in das weltoffenere Genf auszuwandern, später dann auch in die damalige Welthauptstadt London, um seine ehemalige Geliebte wieder zu treffen.
 
  Historische Romane über bestimmte Berufe gibt es wie Sand am Meer und Romanbiographien mehr oder weniger berühmter Persönlichkeiten ebenso. Thömmes „Der Limonadenmann“ mit den etwas gar lang geratenen Untertitel gehört zu den durchaus gelungenen Exemplaren. Ohne in einem Punkt sonderlich hervorzustechen, liest er sich durchweg flott und kommt ohne Längen über die Runden. Und dabei bietet er auf unterhaltsame Weise auch noch etwas Nischenwissen. Kennt doch so ziemlich jeder die Marke „Schweppes“, im deutschen Sprachraum insbesondere durch das Tonic Water dieser Marke.
  Im Roman spielt zwar auch eine Liebesgeschichte eine wichtige Rolle, bleibt aber insgesamt doch mehr im Hintergrund.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.