Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Jürgen Müller / Thomas Schauerte
Bruegel
Das vollständige Werk

Taschen
2018
492 Seiten
ISBN-13: 978-3836556880
€ 150,-


Von Alfred Ohswald am 29.08.2018

  Anlässlich einer Ausstellung im Wiener Kunsthistorischen Museum zum 450. Todestag Bruegels (auch „Breughel“, „Brueghel“, „Breugel“, „Brügel“, „Brügl“, „Brögel“ oder „Briegel“) bringt der Taschen-Verlag einen Prachtband mit allen 39 Gemälden und 65 Zeichnungen heraus. Es handelt sich um Pieter Bruegel den Älteren (um 1525 oder 1530-1569), Vater von Pieter Bruegel dem Jüngeren und Jan Bruegel dem Älteren. Und seine Gemälde sind eindeutig bekannter, als jene seiner Söhne.
  So relativ wenig über das Leben Bruegels bekannt ist, so berühmt sind seine Gemälde, deren Stil ein wenig comicartig anmutet, besonders in der Großansicht. Weitgehend berühmte Bilder sind sicher „Die Bauernhochzeit“, „Großer Turmbau zu Babel“ oder „Die Jäger im Schnee“ (auch „Heimkehr der Jäger“). Letzteres ist auch als Belege für die damals vorherrschende kleine Eiszeit berühmt geworden. Motive aus dem flämischen Landleben, Landschaftsbilder und religiöse Motive bildeten eindeutig sein Hauptwerk.
 
  Die großen Bände mit dem Gesamtwerk eines Künstlers aus dem Taschen-Verlag zählen nicht ohne Grund zu den Standardwerken aus dieser Sparte und sind für Interessierte den einschüchternden, gesalzenen Preis deshalb auch meist wert. Wer nur kurz etwas über den Künstler erfahren will, ist mit dem SEHR viel preisgünstigeren (€ 10,-) Buch von Rainer & Rose-Marie Hagen aus dem selben Verlag sicher besser bedient.
  Naheliegenderweise beginnt das Buch mit einer Biographie, die allerdings bei Breugel – wie oben erwähnt - weitgehend wenig gesichertes zu bieten hat, sondern oft nur Anekdoten oder wenig überzeugend Belegtes wiedergibt.
  Bei den anderen Abschnitten werden fast immer nicht nur die jeweiligen Bilder großformatig – im Einzelfall sogar vierseitig zum Ausklappen - abgedruckt, sondern einige ebenso großformatige Bildausschnitte, die dann einige sehr detaillierte Abschnitte darstellen. Natürlich gibt es auch reichlich Text zu Entstehung, Technik, Hintergrund ect. der Bilder.
  Das erste Kapitel über Breugels Bilder widmet sich den nicht nur damals recht beliebten „Wimmelbildern“. Später teilt sich etwa die „Bauernhochzeit“ ein Kapitel mit nur einem weiteren Bild zu einem sehr ähnlichem Sujet.
  Am Ende gibt es dann nach dem Epilog noch einen Katalog der Gemälde, Zeichnungen und Kupferstiche.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.