Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Polack / Hautiert / Laboutique / Wachs / Veber / Ullcer / Frasier
Sterben für die Freiheit
Sophie Scholl und Frauen des Widerstands
(Femmes en Résistance 1-4, 2016)

Panini
2016
255 Seiten
ISBN-13: 978-3957985583
€ 24,99


Von Alfred Ohswald am 04.07.2018

  Die Französin Claire Guissat bekommt ein altes Notizbuch von ihrer eben verstorbenen Tante Eve Lemarier vererbt, in dem über vier Frauen berichtet wird, die auf die eine oder andere Art gegen die Nazis kämpften. Eigentlich erzählt die deutsche Geheimdienstmitarbeiterin Anna Schaerer darin über ihre Begegnung mit diesen vier Frauen. Claire wird von den Geschichten in ihren Bann gezogen und beginnt nachzuforschen.
  Die erste Geschichte erzählt über die damals berühmte britische Fliegerin Amy Johnson, danach kommt wohl die bekannteste Protagonistin und deutsche Widerstandskämpferin Sophie Scholl. Berty Albrecht war in der französischen Résistance aktiv und die jüdische Mila Racine rettete Kinder über die französisch-schweizerische Grenze vor der Deportation.
 
  Die jeweiligen Episoden sind von gleich zwei fiktiven Rahmenfiguren lose zusammengehalten. Darum darf man insbesondere wegen Anna Schaerer nicht zu akribische historische Genauigkeit voraussetzen. Auch wo bloß Gerüchte über bestimmte Lebensabschnitte der vier Frauen vorliegen, nehmen sich die Autoren die Freiheit, ihre eigene Version zu erzählen.
  Jede der vier Geschichten ist auch von einem anderen Zeichner umgesetzt worden, die Stile variieren also, sind aber ähnlich funktionell, farbig und zeigen ihre Qualität insbesondere beim Wiedererkennungswert der Gesichter.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.