Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Jonathan Balcombe
Was Fische wissen
Wie sie lieben, spielen, planen: unsere Verwandten unter Wasser
(What a Fish Knows: The Inner Lives of Our Underwater Cousins)

mare Verlag
2018
Übersetzt von Tobias Rothenbücher
352 Seiten
ISBN-13: 978-3866482838
€ 28,-


Von Hans Durrer am 17.04.2018

  „Tausende Bücher sind über Fische geschrieben worden, ihre Vielfalt, ihre Ökologie, ihre Fruchtbarkeit, ihre Überlebensstrategien. Und so lassen sich einige Regale füllen mit Büchern und Zeitschriften darüber, wie man Fische fängt. Doch bis heute ist kein Buch im Namen der Fische geschrieben worden“, schreibt Jonathan Balcombe in „Was Fische wissen. Wie sie lieben, spielen, planen: unsere Verwandten unter Wasser“. Und genau das will er tun.
 
  Der 1959 im südenglischen Hornchurch geborene, in Neuseeland und Kanada aufgewachsene und heute in den USA lebende Verhaltensbiologe Jonathan Balcombe hat recherchiert, ist in der Verhaltensforschung, Soziobiologie, Neurobiologie und Ökologie fündig geworden und hat die dabei gewonnenen Erkenntnisse durch Geschichten von Begegnungen zwischen Mensch und Fisch ergänzt.
 
  Balcombes Hypothese ist simpel, doch sie hat weitreichende Konsequenzen. Sie lautet: Fische sind Individuen und ihr Leben hat einen Eigenwert, unabhängig vom Nutzwert, den sie für uns Menschen haben mögen. Sollte sich diese Hypothese bewahrheiten, wären die Fische berechtigt, denn das ist die daraus folgende Konsequenz „in unsere Moralgemeinschaft aufgenommen zu werden.“
 
  Die Vielfalt der Fische ist atemberaubend. 33 249 Arten in 564 Familien und 64 Ordnungen (Stand Januar 2016) sind beschrieben worden. Dazu kommt, und dies ist eine biologische Tatsache: Jeder Fisch ist einzigartig. Zudem können Fische sehen. Und sie können hören. Das hat der Zoologe Karl von Frisch bereits in den 1930er-Jahre nachgewiesen.
 
  Spüren Fische Schmerzen? Um Schmerz empfinden zu können, bedarf es eines Bewusstseins. Haben Fische ein Bewusstsein? „Ein Bewusstsein zu besitzen, bedeutet, Erfahrungen zu machen, einer Sache Beachtung zu schenken, sich an etwas zu erinnern. Wesen mit Bewusstsein sind nicht nur lebendig, sie führen ein Leben.“ Der gesunde Menschenverstand und die Intuition sagen mir, dass Fische Wesen mit einem Bewusstsein und Gefühlen sind. Und was sagt die Wissenschaft?
 „Nicht nur ist es die einhellige Lehrmeinung, dass Fische ein Bewusstsein besitzen und Schmerz empfinden, ja, das Bewusstsein hat sich wahrscheinlich sogar bei Fischen zuerst entwickelt.“
 
  Fische haben auch ein Sozialleben. Das lässt sich in jedem grösseren Aquarium mit verschiedenen Fischarten beobachten. „Sie schwimmen miteinander, sie erkennen andere Individuen an ihrem Aussehen, ihrem Geruch, ihrer Stimme sowie mit anderen Sinnen, sie wählen ihre Partner nicht zufällig, und sie kooperieren miteinander.“
 
  Fische, wie wir heute wissen, sind keine Dinge, sondern Lebewesen. Ein Fisch kann planen, lernen und fühlen. Doch dieses Wissen kaum Einfluss auf unseren Umgang mit Fischen. Der Fischverzehr in China und Indien, den beiden bevölkerungsreichsten Länder ist enorm angestiegen. Die Folge ist, dass die Fischpopulationen zurück gehen. Als Alternative zum Fang wild lebender Fische aus dem Meer, züchtet der Mensch sie in Gefangenschaft. “Aquakultur funktioniert nach dem gleichen Prinzip wie die industrielle Tierhaltung bei Landtieren.” Auf engstem Raum und mit Spezial-Futter, das auf grösstmögliches Wachstum abzielt.
 
  „Was Fische wissen. Wie sie lieben, spielen, planen: unsere Verwandten unter Wasser“ ist ein wichtiges, ja, ein notwendiges Buch. Wer sich darauf einlässt, wird Fische mit neuen Augen sehen.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.