Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Dan Slott / Mike Allred
Was Surfer Wollen
Silver Surfer Megaband
(Silver Surfer (2016) 1-14)

Panini
2018
Übersetzt von Bernd Kronsbein
316 Seiten
ISBN-13: 978-3741603990
€ 29,-


Von Alemanno Partenopeo am 28.03.2018

  „Meine Welt gibt es nicht mehr. Ich versuche mich an sie zu erinnern, aber vergeblich“. Autor Dan Slott und Zeichner Mike Allred halten den einsamen Wellenreiter des Kosmos bunt wie ein Knallbonbon vor die Blaupause der anderen Außerirdischen, die ihm im All begegnen. Die irdische Dawn Greenwood und der kosmische Silver Surfer treffen in diesem Abenteuer, das immerhin 316 Seiten hat, aufeinander. Dawn, die mit ihrem Vater Reg und ihrer Zwillingsschwester Eve auf der Erde ein Hotel betrieben, wurden von Außerirdischen entführt, weswegen sich Silver und Dawn erstmals im All begegneten von wo aus sie auf Zuumir, dem intergalaktischen Brett des Surfers, das seine Emotionen durch Reflexionen ausdrücken kann, Richtung Erde schweben.
 
  Aber zuerst besuchen sie noch den Planeten Prime wo Krieger eins auf Surfie wartet. Auch die Welt Euphoria, wo Dawn und Surfie alle ansiedelten, die durch Galactus vertrieben wurden, wird aufgesucht und zudem die kosmischen Wesen Never Queen und Eternity.
 Die beiden erleben dann ihr bis dato dramatischstes galaktisches Abenteuer - auf der Erde. Doch natürlich reisen die beiden auch wieder zu den buntesten, verrücktesten, gefährlichsten und wundervollsten Orten des gesamten Universums. Im ersten Abenteuer dieses Bandes zapfen die grünen Männchen, Hordax genannt, den wichtigsten Rohstoff der Erde an, nämlich die Kultur. Sie saugen die künstlerische Energie ab, was für Surfie schlimmer erscheint als Seelendiebstahl, denn die Hordax stehlen das, was Seelen entstehen lässt: Fantasie!
 
  Shalla Bal, die ehemalige Verlobte des Silver Surfers, aus dem Hause Bal entpuppt sich als unbezwingbare Widersacherin, die das Wort Zenn-Las im Kosmos verbreiten will. Dawn macht Surfie bald Vorwürfe, denn er hat ihr nicht nur Galactus den Planetenfresser verschwiegen, sondern auch schon Alicia Masters und nun auch noch Shalla Bal. Bald wird ihn Shalla Bal ebenfalls verfluchen, denn eines weiß sie ganz sicher: „Aber eins wissen wir, Norrin Radd. Du gehörst nicht mehr dazu. Ab sofort hast du keine Heimat mehr.“ Doch Dawn eröffnet ihm ein großes Angebot: „Norrin“, sagt sei, „wenn ich darf, will ich deine Welt sein.“ Mit Ben Grimm, Spider-Man, den Avengers und vielen anderen Gaststars ermöglicht dieser mehr als 300 Seiten starke Band einen guten Einblick in das Silver Surfer Universum. Ein galaktisch buntes Lesevergnügen komplett in einem dicken Band, das vom selben Team wie SILVER SURFER 1-3 verfasst wurde, das ebenfalls bei Panini erschienen ist.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.