Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Klaus Kamolz
Das kleine Buch: Singvögel
Heimische Arten und wo sie zu finden sind

Servus
2018
64 Seiten
ISBN-13: 978-3710401749
€ 7,-


Von Alfred Ohswald am 15.03.2018

  Es gibt Bestimmungsbücher, die sich zur Aufgabe machen, möglichst alle Vögel eines bestimmten Lebensraumes aufzuführen und welche, die sich nur auf die häufigsten Arten beschränken. Dieses Buch aus dem Servus-Verlag (gehört zum österreichischen TV-Sender „Servus TV“), der gehört zu Letzteren und beschränkt sich auf 25 Arten. Der Vorteil ist, dass man ein wirklich handliches Format bekommt und nicht unzählige Arten darin finden kann, die Normalsterbliche ohnehin praktisch nie zu Gesicht bekommen, der – naheliegende – Nachteil, dass es doch vorkommen kann, einen gesehenen Vogel nicht darin zu finden.
  Allerdings ist die Auswahl schon sehr selektiv, so ist es doch sehr viel wahrscheinlicher einen Specht oder einen Falken im eigenen Garten zu Gesicht zu bekommen, darum ist die Auswahl nach Singvögeln etwas fragwürdig. Wer bekommt schon so leicht eine Wasseramsel zu sehen und nicht eher eine Krähe, Elster, Dohle oder einen Eichelhäher, was auch taxonomisch Singvögel sind. Zwanzig Seiten mehr oder so hätten wohl keinen so großen Unterschied gemacht.
  Anfangs gibt es einige grundlegende Dinge zu den „Singvögeln“, einer Unterordnung der „Sperlingsvögel“. Hier findet man etwa auch Tipps für die Gestaltung des eigenen Gartens, um solche Vögel auch anzulocken und damit überhaupt Gelegenheit zu bekommen, ihrer auch Angesichtig zu werden. Dann folgen jeweils eine Doppelseite mit Infos zu den 25 Vogelarten mit einem etwa eine Viertelseite großen Foto.
  Ob sich dieses Büchlein gegen die wirklich zahlreiche Konkurrenz durchsetzen kann, bleibt allerdings fraglich. Für seinen speziellen Bereich als Bestimmungsbuch für Laien hat es durchaus seine Berechtigung.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.