Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Hans Durrer
Herolds Rache

Fehnland-Verlag
2018
280 Seiten
ISBN-13: 978-3947220212
€ 12,-


Von Alfred Ohswald am 02.03.2018

  Der Roman handelt von vier Schweizer Männern, einem Horst Herold, dem von Rachegedanken an Chefs durchdrungenen Hugo Bertschi, den auf Jobsuche befindlichen Peter Herold, Peter Herold und Hugo Bertschi ist eine ausgeprägte Affinität zu Thailand anzumerken. Und beide beauftragen eine thailändische Computerspezialistin, sich in die E-Mail-Konten diverser CEOs, Anwälte, Berater und Politiker zu hacken und diverse Geheimnisse an die Öffentlichkeit zu bringen. Doch dann werden Menschen aus der selben sozialen Gruppe plötzlich reihenweise ermordet und nicht nur in der Schweiz. Hier kommt Hanspeter Huber, der Schweizer Polizist ins Spiel. Außerdem träumt Peter von den Attentaten teilweise bevor sie geschehen.
 
  Der größere Teil dieses Romans ist eine Mischung aus Reisebericht und – noch mehr – philosophische Betrachtungen seiner Protagonisten. Es sind oft Wutbürger, allerdings nicht die häufigen politisch Rechtsgerichteten und praktisch immer mit einer mehr oder weniger ausgeprägten Sympathie für den Buddhismus. Allerdings kann es schon mal passieren, dass man bei den zahlreichen, immer wieder wechselnden Protagonisten ein wenig die Übersicht verliert, da sie sich in ihrer Wut auf die aktuellen Zustände doch recht ähnlich sind.
  Der Thriller-Teil beginnt erst etwa zur Hälfte und bleibt selbst da eher eine Art Nebenhandlung. Die Charaktere bleiben auch da deutlich im Vordergrund und sind auch die stärkere Seite des Buches. Die Aufklärung der Attentate bleibt (zumindest mir) versagt, so bleibt die Intention des Romans zumindest teilweise ein wenig rätselhaft. Abgesehen natürlich von der meist ausgesprochen heftigen Kapitalismuskritik.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.