Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Garry Disher
Leiser Tod
(Whispering Death, 2013)

Unionsverlag
2018
Übersetzt von Peter Torberg
352 Seiten
ISBN-13: 978-3293005280
€ 22,-


Von Alfred Ohswald am 19.02.2018

  Eine Frau wird von einem als Polizist verkleideten Mann vergewaltigt und eine raffinierte, professionelle Diebin treibt ihr Unwesen. Die von Einsparungen an allen Ecken geplagte Polizei auf der Peninsula hat alle Hände voll zu tun.
  Während sie im Fall der Vergewaltigung ermitteln, taucht bei einer Verkehrskontrolle ein weiteres Vergewaltigungsopfer tot im Kofferraum eines Autos auf.
 
  War im Vorgänger „Bitter Wash Road“ der Einzelgänger Paul Hirschhausen, der sich gegen korrupte Kollegen durchsetzen musste, so ist es hier Kriminalkommissar Hal Challi, ein klassischer Ermittler, der mit den normalen Widrigkeiten im Polizeidienst zu kämpfen hat und ganz normal Kriminelle jagt. Obwohl, ganz ohne Spannungen mit Vorgesetzten geht’s auch hier nicht. Hal Challi sollte ja Lesern von Garry Disher bereits aus früheren Krimis von ihm, wie etwa „Beweiskette“, „Schnappschuss“, „Rostmond“ u.a. bekannt sein. „Leiser Tod“ erschien im Original vor „Bitter Wash Road“ und somit ist letzteres ein wenig die Ausnahme, was die Hauptfigur betrifft. Im darauf (im Original) erscheinenden „Signal Loss“ sind wieder Hal Challi und Ellen Destry die Hauptfiguren.
  Lange laufen die beiden Fälle – die Vergewaltigungen und der Mord und die Einbrüche – parallel und sie haben auch nichts miteinander zu tun, außer, dass sie beide bei Polizisten auf Peninsula landen. Und als man schon glauben könnte, die beiden Fälle haben wirklich kaum miteinander zu tun, laufen sie auf ein ziemlich turbulentes Finale mit einigen Toten hinaus. Man sollte sich also auf keinen Fall vom etwas geruhsameren Tempo vor dem Finale abschrecken lassen.
  Auch wenn „Leiser Tod“ nicht ganz an das karge und bedrohliche „Bitter Wash Road“ heranreicht, bleibt es noch immer ein bemerkenswert gut gelungener Krimi aus der australischen Provinz. Mit Garry Disher können wenige Krimi-Autoren mithalten, mit Ausnahme von Großkalibern wie Dennis Lehane oder Don Winslow in Hochform.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.