Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Francois Bourgeon
Blinde Passagiere
Reisende im Wind 1
(Les Passagers du Vent.Tome 1: La Fille sous la Dunette, 1979)

Splitter
2009
Übersetzt von Delia Wüllner
48 Seiten
ISBN-13: 978-3868690743
€ 14,80


Von Alfred Ohswald am 06.12.2017

  „Reisende im Wind“ ist eine fünfteilige Comic-Reihe mit der Heldin Isa, eine ehemalige französische Adlige, die sich durch einige Weltgegenden Ende des 18. Jahrhunderts schlägt. Eine wichtige Rolle spielen dabei naturgemäß Schiffe. Sie freundet sich natürlich sowohl mit Männern als auch mit Frauen an und hat mit einigen auch nicht nur freundschaftliche Beziehungen.
 
  Das ist schon eine der Dinge, die an diesem Comic besonders auffallen, es ist sexuell ausgesprochen freizügig. Besonders einige lesbische Szenen sorgten bei Erscheinen durchaus noch für Aufregung. Auf die Geschichte selbst hatte natürlich auch der Zeitgeist Einfluss, wie sie selbst ein Teil dessen war. Besonders Filme, wie etwa die Italo-Western Sergio Leones oder andere Comics, wie Corto Maltese wirkten sich vermutlich auf Bourgeon Meisterwerk aus.
  Aber das ist glücklicherweise nicht die einzige Auffälligkeit, es ist auch ein hervorragend erzählter Abenteuercomic in einem realistischen aber durchaus eigenständigen Stil gezeichnet und nicht zuletzt hervorragend coloriert. Wer etwa bei Google den Autorennamen in der Bildersuche eingibt, kann ein paar Beispiele bewundern.
  Kurz, ein Comics, dass man gelesen haben sollte, wenn man dem Medium auch nur etwas Interesse entgegenbringt. Es gibt übrigens noch zwei weitere Bände, die allerdings zu einem deutlich späteren Zeitpunkt handeln.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.