Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Michael Pammersberger
2017: Great again

Ueberreuter
2017
136 Seiten
ISBN-13: 978-3800076789
€ 19,95


Von Alfred Ohswald am 10.11.2017

  Michael Pammersberger übt täglich sein Handwerk als Karikaturist in der österreichischen Tageszeitung „Kurier“ aus, somit ist dieses Buch in erster Linie für Österreicher gedacht. Der Stil eines Karikaturisten lässt sich nicht allzu leicht beschreiben, darum am besten den Namen in der Google-Bildsuche versuchen, da tauchen zahlreiche Beispiele seiner Arbeit auf.
  „2017: Great again“ beginnt chronologisch mit der von zahllosen Pannen begleiteten Wahl des Bundespräsidenten, eine überaus dankbare Situation für einen Satiriker. Für deren Länge kommt sie allerdings eher nur kurz in dem Buch vor. Und von dort an folgt es den Ereignissen in Österreich und im Ausland. Da 2017 auch (lange) Bundestagswahlen in Österreich und Deutschland anstanden, ist es ohnehin ein überaus ergiebiges Jahr. Und dann war da noch Trump, Brexit ect…
  Auch der Text – wie im Comic nur ohne Blasen – spielt bei ihm meist keine unwichtige Rolle und sorgt für eine zusätzliche Pointe. Wenn er etwa Wiens Bürgermeister Häupl sagen lässt: „Gfreit mi eh nimmer… Aber die Jungen san z‘deppert“, zeigt das diese Rolle recht gut.
  Kurz (ähem..) gesagt, ein perfektes Weihnachtsgeschenk für Polit- Interessierte, nicht zuletzt, weil das Buch wirklich ausgesprochen aktuell ist.
  Ein Detail fällt auf: Der ehemalige Bundeskanzler Christian Kern sieht bei Pammersberger Jörg Haider verdammt ähnlich! Aber Sebastian Kurz dagegen ist nun mal nicht nur Wahlsieger, sondern vermutlich aufgrund des charakteristischen Aussehens auch beliebt bei den Karikaturisten.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.