Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Gudrun Smole
Kanzleimord
Chefinspektor Cohns erster Fall

Text/Rahmen
2016
320 Seiten
ISBN-13: 978-3200046641
€ 19,90


Von Alfred Ohswald am 21.11.2016

  Der Rechtsanwalt Rothenberg und seine Haushälterin werden erstochen in seiner Kanzlei aufgefunden. Recht bald wird der Hauptverdächtige festgenommen, ein Mann namens Lechner und Angestellter Rothenbergs. Bei den Ermittlungen stellt sich auch heraus, dass Rothenberg durchaus nicht nur als Anwalt tätig war, sondern auch einen beachtlichen Besitz an verschiedenen Immobilien angesammelt hat, darunter eine Menge Zinshäuser. Obwohl sich kein anderer Verdächtiger anbietet, glaubt Inspektor Cohn nicht recht an Lechner als Mörder.
 
  Gudrun Smoles Erstling spielt etwa zur Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert im kaiserlichen Wien. Dabei unterscheidet sie sich von vielen anderen Autoren und Autorinnen, die in diesem Sub-Genre schreiben. Sie ist bei den Beschreibungen dieses historischen Wien recht zurückhaltend und unterlässt es auch, alle naselang einen Prominenten aus dieser Zeit in ihrem Roman auftauchen zu lassen.
  Generell ist der sonst eher konventionelle Krimi handwerklich gekonnt und unaufdringlich erzählt. Besonders auffällig ist ihre Fähigkeit, Charaktere mit wenigen, prägnanten Sätzen punktgenau und sehr anschaulich zu charakterisieren.
  Allerdings begeht Gudrun Smole eine leider nur allzu häufig verbreitete Krimiautoren-Sünde, sie führt die Leser anfangs absichtlich auf eine falsche Spur.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.