Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Andreas Eschbach / Verena Themsen
Die falsche Welt

Lübbe
2016
480 Seiten
ISBN-13: 978-3404208661
€ 10,-


Von Alfred Ohswald am 15.11.2016

  Einer Gruppe um Atlan ist es gelungen das Raumschiff eines Atopischen Richters anzueignen und sie versuchen damit durch die Zeit zu dessen Heimat zu gelangen. Doch diese Reise wird gewaltsam unterbrochen und sie landen 1000 Jahre in der Zukunft. Und diese Zukunft sieht wenig einladend aus, in Mann namens Matan beherrscht die Milchstraße und Perry Rhodan und die meisten seiner Männer scheinen tot zu sein.
 
  „Die falsche Welt“ ist ein überarbeiteter Sammelband der von Eschbach geschriebenen Hefte 2812 und 2813 und von Verena Themsen geschriebenen Hefte 2814 und 2815. Heft 2856, dass eigentlich auch irgendwie dazugehören würde, ist nicht enthalten.
  Wer ist die Zielgruppe für diesen Sammelband? Sicher nicht die regelmäßigen Leser der Heft-Reihe, denn sie kennen die Geschichte ja schon. Also bleiben in erster Linie absolute Fans von Andreas Eschbach oder die sicher zahlreichen Leser, die einst Perry Rhodan gelesen hatten und wieder einmal Lust haben, etwas hineinzuschnuppern. Wer Perry Rhodan noch nie gelesen hat, dürfte mit großer Wahrscheinlichkeit vom überbordenden Hintergrund, der sich in den bereits auf die 3000 zugehenden Heften angesammelt hat, hoffnungslos überfordert sein.
  Die Spaceopera-Heftserie Perry Rhodan hat im deutschsprachigen Raum vermutlich mehr für die Science Fiction getan, als H. G. Wells, Jules Verne, Isaak Asimov, Philip K. Dick und wie sie alle heißen, zusammen. Einer ihrer Hauptmängel sind die unsterblichen Haupthelden Rhodan, Atlan und Co. die insgesamt ziemlich farblos daherkommen. Es wäre wahrscheinlich auch nahezu unmöglich, diese Charaktere über so lange Zeit weiterzuentwickeln, ohne ein heilloses Chaos anzurichten.
  „Die falsche Welt“ ist also eine hervorragende Gelegenheit, wieder einmal in diesen vor fantasievollen Aliens nur so strotzenden Weltraums hineinzuschnuppern. Nicht zuletzt wegen des beachtlichen Star-Gastautors.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.