Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Vera Russwurm
Der Ameisenhaufen

Amalthea
2016
256 Seiten
ISBN-13: 978-3990500538
€ 22,-


Von Alfred Ohswald am 03.11.2016

  Im Privatsender „MasterTV-Österreich“ wird eine Eigenproduktion mit dem Titel „Ameisenhaufen“ mit großem Aufwand vorbereitet. Kandidaten sollen mit einer fünfzigköpfigen Gruppe Kinder im Kindergartenalter verschiedene Aufgaben erfüllen und von diesen dann auch bewertet werden. Für den Gewinner winkt eine Million Euro.
  Für ein Fotoshooting im Laufe der Vorbereitung wird der Koffer mit dem Geld benötigt und lagert deshalb eine Nacht im Büro des Chefs. Nachts wird prompt in diesem Büro eingebrochen und der Koffer samt Million entwendet. Obwohl der oder die Einbrecherin auf einem Überwachungs-Video zu sehen ist, erkennt ihn dank Verkleidung niemand.
  Der Sender, auch so schon ein wahrer Bienenstock von Intrigantenstadel, läuft natürlich heiß und mehr oder weniger heimlichen Schuldzuweisungen tauchen an jeder Ecke auf. Als der Chef verkündet, dass anstatt normaler Kandidaten aus Einsparungsgründen bei den Spesen Mitarbeiter von MasterTV-Österreich bei „Ameisenhaufen“ antreten sollen, macht es das auch nicht besser. Ausgewählt werden unter anderen der heimlich Kollegen hackende Cutter Jonas, die unsichere Josepha und der Aufnahmeleiter Sami. Und es tauchen bald Umstände auf, die bewirken, dass jeder von Ihnen die Million wirklich gut gebrauchen könnte.
 
  Der, zumindest in Österreich, wohl allseits bekannten Fernsehmoderatorin ist ein wirklich vergnüglicher, flott erzählter Schlüsselroman gelungen. Natürlich, man muss als Leser sicher nicht alles todernst nehmen, zumal es nicht an Klischee-Typen mangelt. Aber wenn es, wie hier, nicht an der richtigen Portion Ironie mangelt, bietet gerade das ja eine Menge Unterhaltungspotential.
  „Der Ameisenhaufen“ ist Russwurms erster Roman und zeigt, dass sie vermutlich auch eine Karriere als Schriftstellerin schaffen würde. Und es tröstet auch über ihren als erfolgreiche, öffentliche Person scheinbar unvermeidlichen Erfolgs-Ratgeber „Du schaffst es!“ hinweg.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.