Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Richard Russo
Diese gottverdammten Träume
(Empire Falls, 2001)

DuMont
2016
Übersetzt von Monika Köpfer
752 Seiten
ISBN-13: 978-3832198244
€ 24;99


Von Alfred Ohswald am 05.10.2016

  Der ausgesprochen gutmütige Miles Roby betreibt ein kleines Lokal in der im Abstieg begriffenen Kleinstadt Empire Falls in Maine, das einer alten Frau namens Francine Whiting gehört, die meist recht subtil weite Teile dieser Stadt beherrscht oder auch direkt besitzt. Miles Frau Janine ließ sich vor kurzem von Miles scheiden, um mit einem ausgesprochenen Versager ihre sexuelle Erfüllung zu finden. Ihre Tochter Tick kämpft mit den üblichen Problemen eines pubertierenden, intelligenten aber eher introvertierten Mädchens.
  Miles Vater Max ist ein Lebenskünstler, der es bar jeder Moral schafft, sich weitgehend als hemmungsloser Schnorrer durchs Leben zu schlagen. Sein Bruder dagegen hat es, nach einem Hang zur Kleinkriminalität, geschafft, wieder in einen gutbürgerlichen Lebenswandel zurückzufinden.
 
  „Diese gottverdammten Träume“ ist ein Familien- und Gesellschaftsroman, der fast ausschließlich von den genialen Charakterzeichnungen in einer Kleinstadt, in der jeder jeden kennt, lebt. In diesem Biotop, in dem die Welt ihre Probe abhält, stößt jeder auf seinen Mitmenschen, so sehr er ihn auch manchmal lieber aus dem Weg gehen möchte. Trotzdem ist man aufgrund der Enge gezwungen, mehr oder weniger miteinander zurecht zu kommen und weitgehend gelingt das auch. Allerdings lassen einige Ereignisse gegen das Ende des Romans diesen Grundkonsens zusammenbrechen.
  Aber, wie bereits erwähnt, sind allein die verschiedenen Typen und ihr Aufeinandertreffen ausgesprochen unterhaltsam zu lesen. Und obwohl über weite Strecken kaum etwas aufregendes geschieht, kommt keineswegs Langeweile auf. Der Autor liebt anscheinend seine Figuren bis auf wenige Ausnahmen und so ist etwa der geradezu hanebüchen morallose Vater von Miles ein nicht unsympathischer Charakter.
  Eine wirkliche Überraschung ist nur, dass dieses inzwischen sogar mit ausgesprochen prominenter Besetzung verfilmte Buch erst so spät in deutscher Sprache veröffentlicht wurde.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.