Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Petra Ramsauer
Die Dschihad-Generation
Wie der apokalyptische Kult des Islamischen Staats Europa bedroht

Styria
2015
208 Seiten
ISBN-13: 978-3222135163
€ 24,90


Von Alfred Ohswald am 19.10.2015

  Zum Islamischen Staat braucht wohl nicht viel gesagt werden. Es gibt wohl niemand, der nicht schon ausgiebig in den Medien von ihm und seinen Gräueltaten gehört hat.
  Petra Ramsauer ist eine erfahrene Nahost-Journalistin und hat darum hier nicht nur den aktuellen Wissensstand in relativ knapper Form zusammengefasst, sondern auch einiges an eigener Erfahrung beisteuern können.
  Was unterscheidet Ramsauers Buch von den meisten anderen, zahlreichen Büchern zu diesem Thema. Zuerst gehört sie zu jenen Autoren und Autorinnen, die den aktuellen Dschihadismus im Westen zuallererst als Pop-Kultur verstehen. Natürlich betrifft er zuerst hauptsächlich moslemische Jugendliche aber auch der Anteil an Konvertiten ist nicht zu unterschätzen. Und ausgerechnet die aus dem Westen stammenden Gotteskrieger zeichnen sich durch ungewöhnliche Grausamkeit aus. Und auch die sexuelle Verfügbarkeit von versklavten Frauen scheint eine nicht unbedeutende Rolle zu spielen.
  Aber in erster Linie unterscheidet sich Petra Ramsauer von anderen Autoren und Autorinnen durch die besondere Berücksichtigung Österreichs und der Situation hier. Abgesehen von den üblichen, jugendlichen Dschihadisten, spielen hier tschetschenische Asylanten eine wichtige Rolle. Sie sind in erster Linie wegen des Kampfes gegen Assad als Verbündeten Russlands motiviert.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.