Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Isaac Asimov
Geliebter Roboter
(Earth is Room enough, 1957)

Heyne
1997
Übersetzt von Walter Brumm
171 Seiten


Von Alfred Ohswald am 07.06.1999

  Das Buch ist eine Kurzgeschichtensammlung. Zuletzt ist "Geliebter Roboter" auf deutsch zusammen mit "Ich, der Robot" und "Der Zweihundertjährige" unter dem Titel "Meine Freunde, die Roboter" (ISBN: 3-453-12766-8) erschienen.
 
 Das Chronoskop
 The Dead past
 1956
 49 Seiten
 
  Mit Hilfe des Chronoskops ist es möglich in die Vergangenheit zu sehen und hören. Professor Potterly ist Historiker mit dem Spezialgebiet Karthago, von dem er regelrecht besessen ist. Er such um die Bewilligung des Chronoskops für seine Forschungen an, wird jedoch abgelehnt und fühlt sich dadurch ungerecht behandelt. Darauf hin sucht er Kontakt zu dem jungen Physiker Foster und kann ihn mühsam dazu überreden, selbst den Bau eines Cronoskops zu versuchen. Als es dann soweit ist, ergeben sich unerwartete Probleme.
  Einmal keine Robotergeschichte von Asimov. Trotzdem oder gerade deshalb eine ausgezeichnete Kurzgeschichte mit originellen Plot.
 
 Wahltag im Jahre 2008
 Franchise
 1955
 20 Seiten
 
  Der Supercomputer Multivac kann das Wahlverhalten aller Wähler vorausberechnen und darum wird ihm die Wahl komplett überlassen. Es gibt keine Wahlen im klassischen Sinn mehr. Nur ein einziger Wähler wird ausgewählt, aber nicht um über die Kandidaten abzustimmen, sondern nur um einige Fragen des Rechnergehirns zu beantworten.
  Hier wird spekuliert, was passiert, wenn die Hochrechnungen von Computern bei Wahlen die Wahlen selbst ersetzten.
 
 Sternstunde in Twin Gulch
 The Watery Place
 1956
 26 Seiten
 
  Außerirdische landen bei einem verschlafenen Kaff und bekommen einen unerwarteten Empfang.
  Eine typische Kurzgeschichte, etwas im Stil der "Twilight Zone", mit witziger Pointe.
 
 Geliebter Roboter
 Satisfaction Guaranteed
 1951
 19 Seiten
 
  Clair Belmont, unscheinbare und wenig selbstbewußte Frau eines Mitarbeiters der Firma U.S.Robot soll zu Testzwecken den Roboter Tony aus Haushaltshilfe für eine kurze Zeit bei ihr aufnehmen. Anfangs steht sie der Angelegenheit skeptisch gegenüber uns willigt nur auf Drängen ihres Mannes ein. Doch der Roboter ist darauf programmiert, ihr jeden Wunsch von den Augen abzulesen. Und er erkennt mehr Wünsche, als nur die Offensichtlichen.
  Durchschnittliche Robotergeschichte mit Dr. Calvin in einer Nebenrolle.
 
 Höllenfeuer
 Hell-Fire
 1956
 3 Seiten
 
  Ein kurzer Text des offensichtlich der Atombombe skeptisch gegenüberstehenden Asimov.
 
 Die Posaune des Jüngsten Gerichts
 The Last Trump
 1955
 19 Seiten
 
  Launige Geschichte über unerwartete Ereignisse nachdem die Zeit des Jüngsten Gerichts angebrochen ist.
 
 Die Schule
 The fun they had
 1954
 5 Seiten
 
  Kinder werden individuell von elektronischen Lehrern unterrichtet. Als die kleine Margie ein Buch zu Gesicht bekommt, wo noch von einer Schule mit menschlichen Lehrern die Rede ist, überkommt sie Wehmut.
 
 Der Witzbold
 Jokester
 1956
 19 Seiten
 
  Schachgroßmeister füttern die Großcomputer mit den wenigen Fragen, die die Menschheit diesen noch nicht gestellt hat, weil sie durch ihre Kreativität an Fragen denken, an die sonst niemand denken würde. Noel Meyerhof ist ein Großmeister und ihm ist der Gedanke gekommen, die Großrechner nach dem Ursprung und Grund für den menschlichen Humor zu befragen. Bei Systemanalytikern und Politikern kommt er in den Verdacht, den Großrechner für private Dinge zu mißbrauchen, aber er kann alle Zweifel zum Teil beseitigen. Als die Antwort dann vom elektronischen Gehirn kommt, stellt sie eine unangenehme Überraschung dar.
 
 Der Märchenerzähler
 Someday
 1956
 11 Seiten
 
  Eine kleine Geschichte um einen elektronischen Märchenerzähler und die Faszinazion von Schrift in einer Zeit, wo diese nicht mehr existiert.
 
 Die Träumer
 Dreaming is a private thing
 1955
 18 Seiten
 
  Von professionellen Träumer mittels spezieller Maschinen produzierte Träume sind das bevorzugte Unterhaltungmendium geworden. Doch für die Träumer selbst bleibt wenig.
  Mit deutlicher Medienkritik versetzte Kurzstory.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.