Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Jean Van Hamme (Text) / Willam Vance (Illustr.)
XIII
Der Tag der schwarzen Sonne
(Le jour du soleil noir, 1984)

Carlsen
2001
Übersetzt von Antoinette Gittinger
48 Seiten
ISBN-13: 978-3551717917
€ 12,-


Von Alfred Ohswald am 03.12.2013

  Ein verwundeter Mann wird von einem alten Ehepaar bewusstlos am Strand gefunden und in ihr Haus gebracht. Eine befreundete Ärztin leistet erste Hilfe und der Mann kommt wieder auf die Beine. Doch er hat sein Gedächtnis verloren und kennt weder seinen Namen noch seinen Beruf.
  Bald darauf wird das alte Ehepaar von zwei Männern erschossen, während der Mann mit der Ärztin am Strand spazieren ging. Sie versuchen auch ihn zu töten, als sie zum Haus zurück kommen. Offensichtlich waren sie hinter ihm her, weil sie ein Foto von ihm bei sich hatten. Auf diesem Foto befindet sich auf der Rückseite die Adresse des Fotographen abgedruckt und damit eine erste Spur zu seiner Identität.
 
  Die handwerklich gekonnten aber weitgehend nicht besonders auffälligen Zeichnungen sind nicht der Grund für den Klassiker-Status dieses Comics. Allerdings sind sie besser, als auf den ersten Blick scheint, was sich besonders bei den oft markanten Gesichtern zeigt. Es ist aber natürlich die hervorragend erzählte und recht verschlungene Geschichte, die es deutlich von der Durchschnittsware hervorhebt. Wer das Computerspiel kennt, das Comics ist glücklicherweise schon einigermaßen komplexer! Wer also gerne spannende Agententhriller voller geheimnisvoller Hintergründe, Verschwörungen und einer Art Kennedy-Anschlag-Geschichte liebt, soll hier bedenkenlos zugreifen. In dem speziellen Genre gibt es kaum Vergleichbares.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.