Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Edith Kneifl
Der Tod fährt Riesenrad

Haymon
2012
240 Seiten
ISBN-13: 978-3852188782
€ 12,95


Von Alfred Ohswald am 16.04.2013

  Dieser historische Krimi spielt in Wien im Jahr 1897. Die recht lebenslustige Tochter einer ebenso lebenslustigen Frau wird entführt. Die Frau beauftragt den Privatdetektiv Gustav von Karoly mit dem Aufklären des Falles. Dieser Gustav von Karoy hat eine einigermaßen bewegte Vergangenheit und ist ein recht erfolgreicher Schürzenjäger. Unter anderem verbindet ihn diese Leidenschaft mit dem bei der Polizei tätigen Freund Rudi, wobei dieser deutlich wenige erfolgreich ist beim schönen Geschlecht.
  Gustav von Karoly ist ein illegitimer Sohn eines Barons und stößt auch bei seinen Nachforschungen auf einige unklare Verwandtschaftsverhältnisse, die bei einigen Verdächtigen für handfeste Motive sorgen würden. Aber bald kommt es zu einigen Morden in diesem Umfeld und Gustav von Karoly muss befürchten, dass ihm dieser Auftrag über den Kopf wächst.
 
  Es ist ein klassisch konstruierter Krimi, mit dem oft und gern von Autoren benutzten kurzen Einstiegskapitel aus der Sicht des Opfers in höchster Not. Auch die Hauptfigur ist trotz ihrer recht angeregten Libido nicht wirklich aus dem Rahmen fallend. Seine kluge und moderne Tante dient etwas als Vehikel, um die damaligen Zustände aus heutiger Betrachtungsweise kommentieren zu können. Originell ist, dass sich die Protagonisten nicht ständig in Kaffeehäusern herumtreiben, sondern Gasthäuser aufsuchen. Den großen, lokalen Rahmen bietet der damalige Prater mit seinen oft zwielichtigen Bewohnern.
  Edith Kneifel schafft es jetzt bereits seit langer Zeit, hohe Qualität und Quantität unter einen Hut zu bringen.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.