Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Konrad Kramar / Georg Mayrhofer
Prinz Eugen
Heros und Neurose

Residenz
2013
256 Seiten
ISBN-13: 978-3701732890
€ 21,90


Von Alfred Ohswald am 14.04.2013

  Diese Biographie behandelt zwar auch das ganze Leben des wohl berühmtesten österreichischen Feldherrn von der üblen Kindheit und Jugend über die glanzvolle Karriere in der Donaumonarchie bis zu dem nur als missglückt zu bezeichnenden Ende inklusive seiner Erbin. Die einzelnen Kapitel beschreiben hier dagegen jeweils die verschiedenen Aspekte der Persönlichkeit Prinz Eugens. Natürlich gibt es ein Kapitel über die militärischen Taten Eugens, das aber relativ knapp gehalten ist und wenige, militärhistorische Details enthält. Wer sich hauptsächlich dafür interessiert, sollte an anderer Stelle vermutlich eher fündig werden. Generell neigen die Autoren weder zur Geschwätzigkeit oder Detailverliebtheit. Wer eine ausgesprochen detaillierte Biographie erhofft, liegt hier eher schief. Was Eugens Beziehungen betrifft, werden die bekanntesten Gerüchte zwar erwähnt aber jede Stellungnahme ob deren Wahrscheinlichkeit unterlassen.
  Prinz Eugen war nicht nur eine heute oft schon wieder eher unterschätzte, historische Persönlichkeit im deutschen Sprachraum vermutlich mit Metternich, Friedrich den Großen oder Bismarck in einem Atemzug zu nennen, er war auch eine persönlich recht einnehmende Figur. Die wohl herausragenden Eigenschaften des eher kleingewachsenen, nicht besonders ansehlichen Mannes waren wohl sein Ehrgeiz und seine unverbrüchliche Loyalität. Nicht ganz umsonst nennt ihn Friedrich der Große als ein Vorbild, obwohl er bei einer Persönlichen Begegnung mit dem alten, todkranken Prinz Eugen während dessen letzten, wenig ruhmreichen Feldzuges ursprünglich deutlich weniger beeindruckt war.
  Der angenehm zu lesende Schreibstil und die zurückhaltend präsentierte Menge an Daten und Fakten machen diese Biographie in erster Linie für interessierte Laien emfehlenswert.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.