Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
John le Carré
Verräter wie wir
(Our Kind of Traitor, 2010)

Ullstein
2011
Übersetzt von Sabine Roth
515 Seiten
ISBN-13: 978-3548283913
€ 9,99


Von Alfred Ohswald am 21.06.2011

  Ein akut gefährdeter russischer Krimineller will gegen brandheiße Informationen zu den Briten überlaufen. Zur Kontaktaufnahme sucht er die Bekanntschaft einer jungen Paares auf einer Ferieninsel. Es beginnt mit einem recht harmlosen Tennismatch, um in einen immer freundschaftlicheren Kontakt mit der ganzen Familie des Oligarchen überzugehen und schließlich bei der Bitte um Hilfe beim Überlaufen zu enden.
  Damit fängt aber die ganze Aktion erst wirklich an zu laufen. Tatsächlich gelingt schnell der Kontakt des jungen Paares zum Geheimdienst, die Aktion selbst lässt sich aber nicht so einfach organisieren.
 
  John le Carré ist und bleibt ein Meister der Spionageromane. Wenn er dann noch einige typische britische Charaktere beschreiben kann, ist er nicht mehr zu halten. Feindosierter und unaufdringlicher Humor lässt selbst einige der kauzigeren Typen sympathisch werden. Diese Stärker lässt selbst wenig spektakuläre Abschnitte, wie hier das Kennen lernen des britischen Paares mit dem russischen Oligarchen und seiner Entourage, unterhaltsam und spannend erscheinen.
  Wer flott dahin ziehende Handlung erwartet, wird allerdings vermutlich enttäuscht sein. Es dauert recht lange bis etwas Action vorkommt. Mehr Spionage-Psychodrama, denn Spionage-Action.
  Die aktuellen Verhältnisse in der Finanzwelt wird auch einige Male finden auch einige kritische Erwähnungen. Und natürlich die Zustände in der russischen Unterwelt und im britischen Geheimdienst.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.