Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Thomas Raab
Der Metzger geht fremd

Piper
2009
360 Seiten
ISBN-13: 978-3492053082
€ 18,95


Von Alfred Ohswald am 02.10.2009

  Nachdem Danjela Djurkovic, die Flamme des Restaurators alter Möbel Willibald Adrian Metzger in „Der Metzger sieht rot“ ziemlich malträtiert worden ist, geniesst sie jetzt einen Kur-Aufenthalt. Metzger ist etwas nachlässig, was die Besuche betrifft. Erst als er von Danjela über einen Todesfall in der Kuranstalt informiert wird, macht er sich schnell auf den Weg. Die relativ langen Strecken auf dem Land erweisen sich für den Führerscheinlosen und fahruntüchtigen Städter allerdings gleich als beträchtliche Hürde.
  Und es kommt, wie es kommen muss, wo der Metzger auftaucht, ist der zweite Tote nicht weit.
 
  Im dritten Metzger-Krimi lässt Raab seinen kauzigen Helden aufs Land mit seinen oft verkorksten Familienverhältnissen hinter der scheinbar frommen Fassade. Mittlerweile dürften die meisten seiner Leser den Helden kennen und ihn zu schätzen wissen. Wer ihn noch nicht kennt, sollte besser mit dem ersten Roman der Reihe "Der Metzger muss nachsitzen" beginnen. Zum Einstieg ist „Der Metzger geht fremd“ nicht wirklich geeignet.
  Relativ schnell hat es Thomas Raab vom Geheimtipp zum Hardcover bei einem renommierten Verlag geschafft, was eigentlich genug über seine Qualitäten aussagen sollte. Und jetzt erscheint sein neuer Roman mit einer kleinen Krimischwemme aus Österreich zusammen mit den neuen Krimis von Haar, Komarek und Steinfest. In dieser Liga spielt Raab vielleicht noch nicht ganz aber er ist am besten Weg dahin. Wie Steinfest, fehlt ihm dazu noch die wichtigste Auszeichnung, die Verfilmung.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.