Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Philip José Farmer
Lord der Sterne
Die Welt der tausend Ebenen III
(A Private Cosmos, 1968)

Droemer Knaur
1996
303 Seiten
öS 73,-


Von Alfred Ohswald am 07.03.2000

  Kickaha lebt auf der fantasischen Welt der Ebenen bei einem den nordamerikanischen Indianern ähnliche Stamm. Diese Welt wurde, wie zahlreiche andere, von einem Mitglied einer uralten, mächtigen Rasse einst zu ihrem Privatvergnügen geschaffen. Jadawin, der Herrscher dieser Welt, ist ein enger Freund Kickahas.
  Eines Tages macht er sich auf die Reise zu einer Stadt, die denen der vorkolumbianischen Zivilisationen Südamerikas gleicht. Unterwegs entgeht er nur knapp einem Überfall von Zentauren. Kurz nachdem er in der Stadt angekommen ist, tauchen zahlreiche mittelalterliche Ritter aus einer anderen Ebene auf der Suche nach ihm auf. Sie erobern die Stadt und er wird immer mehr in die Enge getrieben. Ihm wird schnell klar, das hinter einer so großen Aktion ein Mitglied der Rasse der Lords oder ähnliches stecken muß. Und bald stellt sich heraus, daß uralte Feinde der Lords wieder aufgetaucht sind und diese überall bekämpfen, wo sie welche vorfinden.
 
  Der dritte Teil der "Welt der tausend Ebenen"-Serie spielt wieder auf Jadwins Ebenenwelt und hat diesesmal Kickaha durchgehend als Hauptfigur. Sonst unterscheidet er sich von Stil und Handlung kaum von den Vorgängern. Wenig originelle Protagonisten hetzen in einer eben wenig von unerwarteten Überraschungen aufwartenden Handlung durch die Geschichte. Eine solide Abenteuergeschichte mit Fantasy/Science Fiction-Hintergrund. Aber das beherrscht der Autor und so kommt keinesfalls Langeweile beim Lesen auf.
  Die Handlung ist im Unterschied zu den ersten beiden Teilen nicht abgeschlossen und wird in den Folgebänden "Hinter der irdischen Bühne" und "Planet der schmelzenden Berge" fortgesetzt.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.