Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Jerome K. Jerome
Drei Mann in einem Boot
…vom Hunde ganz zu schweigen
(Three Men in a Boat, 1889)

Roof Music
2005
Übersetzt von Trude Fein
€ 24,90 [D] 25,80 [A]


Von Alfred Ohswald am 09.03.2006

  Jeromes Geschichte über eine Bootsfahrt dreier müßiggängerischer Männer und eines Hundes auf der Themse ist ein typisches Beispiel für den klassischen britischen Humor. Die Widrigkeiten dieses Ausflugs werden reichlich überzeichnet beschreiben und mit Anekdoten, die immer einer der Beteiligten zum Besten gibt, gespickt. Etwas exzentrische Betrachtungen über Gott und die Welt und besonders die Mitmenschen kommen dann auch noch dazu.
  So wird aus der Beschreibung eines ziemlich ereignislosen Ausflugs eine herrlich aberwitzige Geschichte, bei der man aus dem Schmunzeln kaum herauskommt. Und dieser ausgesprochen ironischen und selbstironischen Erzählweise merkt man ihr Alter nicht im Geringsten an! Wären nicht an manchen Stellen Hinweise auf die Zeit, in der die Geschichte spielt, könnte sie man ebensogut für brandneu halten.
 
  Götz Alsmann ist als Entertainer, als regelrechte „Rampensau“ bekannt. Das Vorlesen ohne optisch präsent zu sein, würde man ihm auf den ersten Blick nicht recht zutrauen, außer vielleicht auf einer Comedy-CD oder Ähnlichem. Oder zumindest befürcht, dass er zu aufdringlich und zu schreierisch vorträgt. Keine Spur davon, er scheint geradezu geschaffen, diese Art Geschichte vorzulesen. Kein Aspekt, der stören würde, keine Stelle die auch er nur irgendwie etwas unpassend betont. Eine wirklich angenehme Überraschung. Und als zusätzliche, angenehme Überraschung ist diese Hörbuchproduktion ungekürzt!

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.