Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Steve Jones
Wie der Wal zur Flosse kam
Ein neuer Blick auf den Ursprung der Arten
(Almost like a Whale¨The Origin of Species Revisited, 1999)

dtv
2002
Übersetzt von Sebastian Vogel
509 Seiten
€ 14,50 [D] 15,- [A]


Von Alfred Ohswald am 09.07.2005

  Steve Jones’ erklärte Absicht ist es, Charles Darwins „Die Entstehung der Arten“ auf der Basis des heutigen Wissensstandes neu zu schreiben. Darum versucht er mit der gleichen Kapiteleinteilung wie Darwin in seinem berühmten Werk die Argumente für die Evolutionstheorie aus aktueller Sicht darzulegen. Wirkliche Überzeugungsarbeit ist dabei kaum mehr nötig, wird die Evolutionstheorie, außer von Kreationisten und anderen religiösen Fundamentalisten, heute kaum mehr angezweifelt. Die Argumente für die Evolutions-Theorie haben sich vervielfacht und sind auch deutlich zwingender geworden. Besonders die Fortschritte bei der Erforschung der Gene haben hier viel dazu beigetragen und darum widmet Jones diesem Themenbereich auch viel Raum in diesem Buch.
  Er beginnt im ersten Kapitel mit dem AIDS-Virus, einem, mit seiner blitzschnellen Mutationsrate erschreckend eindringlichen Beweis für die Macht der Evolution, der sich in diesem Fall auch die Wissenschaft kaum zu erwehren vermag. Im letzten Kapitel vor der Schlusszusammenfassung landet er dann beim Menschen und seiner Entwicklung. Dazwischen zeigt er mit zahlreichen Beispielen aus der Tierwelt die vielfältigen Aspekte, Wirkungsweisen und Auswirkungen der Evolution.
  Der schnelle Fortschritt, besonders in der Gen-Forschung, macht sich in dem Buch manches Mal deutlich bemerkbar. Der Forschungsstand ist mittlerweile oft schon weiter fortgeschritten und die Angaben im Buch sind nicht mehr aktuell. Trotzdem erfährt jeder interessierte Laie sicher eine Menge Neues über die Erkenntnisse aus diesem Forschungsbereich. Und Jones bleibt dabei, trotz der extrem komplexen Materie, immer leicht verständlich. Das allein wäre Grund genug, das Buch wärmstens zu empfehlen, findet sich doch sonst selten etwas Allgemeinverständliches mit wissenschaftlichem Anspruch zu diesem Thema.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.