Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Hagen Graf
Mambo
Websites organisieren und gestalten mit dem Open Source-CMS

Addison-Wesley
2005
245 Seiten
€ 24,95 [D] 25,70 [A]


Von Alfred Ohswald am 09.06.2005

  Mambo ist ein frei verfügbares CMS (Content-Management-System), ein Programm, dass die Verwaltung von Inhalten auf Websites möglichst vereinfachen soll. Nicht jeder, der Inhalte für Websites produziert, hat auch die technischen Fähigkeiten, sie ins Netz zu stellen. Gerade größere Websites sind ohne dynamische Inhalte aus Datenbanken u.ä. nicht mehr denkbar und auch nicht mehr mit vernünftigem Aufwand verwaltbar und dazu bedarf es schon einiger Kenntnis in der Programmierung.
  CMS-Systeme nehmen den Anwendern diese Arbeit ab, nur mehr der Administrator muss sich etwas tiefer in das Programm einarbeiten, aber selbst er bracht im Normalfall nur mehr wenig programmieren.
  Mambo, zumindest die Versionen 4.5.1 bis 4.5.4, von denen hier die Rede ist, baut auf der serverseitigen Scriptsprache PHP und der Datenbank mySQL auf, die normalerweise unter dem Internetserver APACHE laufen. Alle drei sind, sowohl für LINUX als auch für Windows, frei erhältlich. Um die Sache noch zu vereinfachen, sind Internetadressen angegeben, auf denen alles zusammen (auch mit Mambo) als komplette Installationspakete zu finden ist. CD liegt dem Buch keine bei, um den Preis niedriger zu halten. Ohne schnelle Internetanbindung muss man sich ein solches Paket von einem Bekannten runterladen und auf CD brennen lassen, was wohl auch kein wirkliches Problem darstellt.
  Nach der Installation sind einige Grundeinstellungen vorzunehmen, nicht deppensicher aber durchaus verständlich erklärt. Die Darstellung übernehmen bei Mambo Templates, zu deren Erstellung schon etwas grundlegende Programmierkenntnisse erforderlich sind. Mit den Erklärungen im Buch sollte man aber dazu auch mit geringen Vorkenntnissen in der Lage sein. Es existiert auch eine Erweiterung für den Macromedia Dreamwaver, zur Erstellung dieser Templates.
  Mit diesen Templates werden bestimmte Felder auf der Webseite angeordnet, in denen Mambo mit seinen zahlreichen Funktionen die unterschiedlichsten Inhalte nach den Kriterien des Administrators oder Benutzers darstellt. Das reicht von Menü- über Banner-Verwaltung und verschiedene Funktionen, wie Suchfelder, Online-Abstimmungen, Newsflash usw. bis zu den dynamischen Inhalten aus Datenbanken. Neben den ohnehin schon umfangreichen Möglichkeiten von Mambo, sind hier durch zahlreiche verfügbare Erweiterungen der Phantasie fast keine Grenzen gesetzt. Von harmlosen Spielereinen bis zum kompletten Shop ist vieles möglich und zum Teil schon verfügbar. Beispiele mit Internetadressen dazu und eine kurze Anleitung zum Erstellen eigener Erweiterungen (hier sind allerdings Programmierkenntnisse unabdingbar) gibt es weiter hinten im Buch.
  Im Hauptteil des Buches wird der Umgang mit den verschiedenen Funktionen erklärt, die Mambo zur Verfügung stellt. Das beginnt mit dem Anpassen der Sprache und der Menüs und reicht bis zur Versendung von Newslettern, Einbinden von News-Feeds und natürlich dem Hauptzweck des Programms, der Verwaltung und Darstellung von Inhalten nach verschiedensten Kriterien und Vorgaben. Die dahinter steckenden Datenbanken, SQL-Abfragen und PHP-Anweisungen erstellt Mambo natürlich selbst.
  Komplexere Themen, wie das schon erwähnte Erstellen eigener Erweiterungen, werden im Anhang mehr oder weniger ausführlich erklärt.
  Das Programm nimmt dem Benutzer eine Menge Arbeit ab und bietet eine Menge Möglichkeiten. Wie jedes andere Programm, verlangt es eine gewisse Einarbeitungszeit, die hier aber gut investiert ist und bei der täglichen Arbeit relativ bald wieder hereingeholt werden sollte. Für Firmen, die auf professionelle Unterstützung Wert legen, gibt es auch eine kommerzielle Version des Programms. Mit diesem Buch sollte das aber für die meisten Websitebetreiber kein Problem darstellen. Sicher kann man sich diese Informationen auch im Web zusammensuchen, allerdings nicht in der kompakten Form in deutscher Sprache.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.