Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Eberhard Reuß
50 Jahre Formel 1

Paul Pietsch Verlage
1999
381 Seiten
€ 26,- [D] 26,80 [A]


Von Alfred Ohswald am 03.06.2005

  Ein 50jähriges Jubiläum einer solch bekannten Veranstaltung, wie sie die Formel 1 zweifellos ist, schreit natürlich geradezu nach Büchern. Eines davon hat auch der Sportjournalist Eberhard Reuß geschrieben und es ist recht anschaulich, klar und übersichtlich gestaltet. Nach 2 Kapiteln über die Zeit bis 1950, der Geburt der Formel 1, befasst sich jeweils 1 Kapitel mit einer, in Ausnahmefällen 2 oder mehreren Rennsaisonen bis 1999. Es sind also deutlich mehr, als die in manchen Rezensionen erwähnten 15 Kapitel. Der Schwerpunkt liegt dabei beim Text, die gut ausgewählten Bilder nehmen nicht den überwiegenden Platz ein, wie das bei derartigen Büchern sonst gerne der Fall ist. Man bekommt also wirklich reichlich Information und Lesestoff. Keine bloß glitzernde Jubelbroschüre voller blendender, schöner Fotos ohne rechten Inhalt also.
  Reuß beschreibt alle Aspekte der Königsdisziplin des Motorsports, natürlich die Fahrer, von Juan Manuel Fangio über Stirling Moss, Jochen Rindt, Graham Hill, Jackie Stewart, Niki Lauda, Gilles Villeneuve, Alain Prost, Ayrton Senna bis Michael Schumacher, und natürlich Rennställe und ihre Wagen, aber man erfährt auch etwas über Konstrukteure, technische Innovationen u. ä. Im Anhang findet sich noch etwas statistisches Material, allerdings nicht besonders viel und nicht sonderlich aufregend gestaltet. Als abrundende Ergänzung aber ausreichend. Und wer zu bestimmten Details mehr erfahren will, findet vielleicht in der kurzen Bibliographie am Ende das Richtige.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.