Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Sophie Masson
Die Herrin der Blumen
Im Wald der Träume II
(The Lady of the Flowers, 1998)

Droemer Knaur
2004
Übersetzt von Usch Pilz
340 Seiten
€ 12,90 [D] 13,30 [A]


Von Alfred Ohswald am 14.04.2005

  Während Marie de France ihre Tage mit ihrem Geliebten Richard Löwenherz in Frankreich verbringt, plagt sie das schlechte Gewissen. Sie sollte nach Wales reisen, um gegenüber ihrem einstigen treuen Gefährten Llew ihr Versprechen einzulösen. Richard will sie davon abbringen, doch ein Brief überzeugt sie von der Notwendigkeit der Reise. Gemeinsam mit Richard reist sie nach England zu dessen Mutter und trifft dort auf das erste Wesen aus der Anderwelt. Er bedrängt sie, rasch aufzubrechen und bringt sie dann auf seltsamen Wegen in seine Welt. Dort erfährt sie von Gwyn und der legendären Morgaine von einem Fluch, der auf Llew liegt.
 
  Sophie Massons Fantasyreihe spielt im Mittelalter und kann wohl am besten als romantische Fantasy mit einer kräftigen Portion Esoterik umschrieben werden. Eine Mischung aus historischem Roman und Fantasy mit dem Hintergrund der keltischen Sagenwelt und der Arthussage.
  Positiv ist der gekonnte Schreibstil der Autorin anzumerken, aber der hilft leider nicht über ihr mangelndes Erzähltalent hinweg. Die Geschichte hüpft reichlich abrupt von Schauplatz zu Schauplatz, nur um dort dann irgendwie dahinzuplätschern. Ständig erlebt die Hauptfigur Marie irgend welche Visionen und zu allem Überfluss sind immer wieder Ausschnitte aus einem fiktiven Buch dazwischen geschoben, das sich wie ein Esoterik-ABC für Kinder liest. Die großen, endgültigen Wahrheiten auf ein paar Seiten von einer weisen Frau aus Byzanz, die dafür ihr Leben lang studiert hat. Und dann bekommt man z.B. die Astrologie im Stil eines Klatschmagazins erklärt.
  Der Roman schafft es, gleichzeitig das Verfolgen der Handlung schwer zu machen und langweilig zu sein. Als hätte Sophie Masson ihn während einer Meditation und unter Einfluss einer Menge bewusstseinserweiternder Drogen geschrieben. Leider wurde dabei ihre Phantasie keineswegs angeregt.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.