Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Sigrid Damm
Das Leben des Friedrich Schiller
Eine Wanderung. Gelesen von Eva Garg

Hörverlag
2004
€ 24,95 [D] 25,90 [A]


Von Alfred Ohswald am 18.12.2004

  Am 9. Mai 2005 wird der 200. Todestag Friedrich Schillers „gefeiert“ und da drängen sich naturgemäß einige Biographien am Markt. Auf diese, auf 368 Minuten (5 CDs) gekürzte Lesefassung der Biographie von Sigrid Damm passt als Charakterisierung am besten der Untertitel „Eine Wanderung“. Sie beginnt mit dem jungen erwachsenen Schiller, der als Militärarzt mit den „Räubern“ seine ersten literarischen Lorbeeren verdient, die Zeit davor kommt nur am Rande vor.
  Schiller ist nicht so stark im Gedächtnis, wie die Lebensgeschichte des illusteren und geschickteren Selbstdarstellers Goethe, der sich mit „"Dichtung und Wahrheit" gleich selbst ins rechte Licht setzte. War Schillers Leben auch nicht unbedingt komplett ereignislos, so war er im Vergleich zu diesem berühmten Zeitgenossen geradezu bieder. Das ist dann auch ein wenig das Problem dieser Biographie, wirklich dramatische Höhepunkte gibt es kaum. Allerdings kann man das schwer der Autorin zur Last legen, Schiller war eben in erster Linie Dichter und kein Abenteurer. Das dann aber zwei so unterschiedliche Charaktere eine so enge Freundschaft verband, war in erster Linie das Verdienst Schillers.
  Eva Garg liest das Buch so fantastisch vor, dass man sich unwillkürlich fragt, warum sie noch nicht ähnlichen Ruhm in der boomenden Hörbuchszene erlangt hat, wie einige ihrer Kollegen. Mit dieser Stimme und diesem Vortragsstil wünscht man sich noch viele Hörbücher!

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.