Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Ralf M. Hennemann
Haie & Rochen weltweit

Jahr Verlag
2001
304 Seiten
€ 36,80 [D] 37,90 [A]


Von Alfred Ohswald am 13.12.2004

  Das Buch bietet eine Mischung aus Artenlexikon (nicht alphabetisch) und Artikeln zu Themen rund um Knorpelfische. Knorpelfische sind die im Titel angeführten Haie & Rochen und die nicht sehr artenreichen, eher in großen Tiefen beheimateten Chimären.
  Das Artenlexikon ist nach den Familien der Klasse der Knorpelfische geordnet, also nach einem wissenschaftlichen Schema. Bei jeder Familie sind eine oder meist mehrere Arten mit einem, manchmal mehreren und teilweise extrem seltenen Fotos und einer recht ausführlichen Beschreibung angeführt. Es sind dabei recht viele Arten berücksichtigt worden, natürlich auch die berühmten Vertreter, wie der Weiße Hai oder der Wahlhai und besonders exotische oder erst kürzlich entdeckte Arten, wie der Koboldhai, der uralte Krausenhai oder der Riesenmaulhai.
  Die insgesamt 33 Artikel dazwischen behandeln verschiedenste Themen, wie „Zur Ethik der Haifütterung“, „Auf der Suche nach Stierhaien“, „Stechrochentanz“, „Aug’ in Auge mit Chimären“ oder „Haisprung“. Hier macht sich etwas deutlicher als im Artenlexikonteil bemerkbar, dass das Buch von einer Taucherzeitschrift herausgegeben wurde. Man merkt den Artikeln eindeutig an, dass sie von einem Reise-Journalisten und von Tierfotographen und nicht von Wissenschaftlern stammen. Es sind Reportagen und nicht reine Beschreibungen der jeweiligen Knorpelfischart.
  Das Buch bietet also eine gute Mischung aus nützlichen Informationen und unterhaltsamen Reportagen. Der Preis ist allerdings nicht als unbedingt günstig zu bezeichnen.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.