Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Tad Williams
Stadt der goldenen Schatten
Otherland 1
(City of golden shadow)

Hörverlag
2004
Übersetzt von Hans-Ulrich Möhring
€ 23,95 [D]


Von Alfred Ohswald am 24.09.2004

  Einige Personen stoßen auf Visionen oder Gerüchte über eine phantastische goldene Stadt im Cyberspace, in der ohnehin schon reichlich phantastischen virtuellen Realität. Renie Sulaweyo will ihrem, durch einen rätselhaften Unfall ins Koma gefallenen Bruder helfen und wird bei ihrer Suche von ihrem Schüler !Xabbu unterstützt. Der todkranke Orlando sieht die goldene Stadt beim Spielen mit seinem Freund Fredericks im Cyberspace und verfolgt ebenfalls seine Spur. Und noch einige andere sind in die Geschichte verwickelt.
  Eine Gruppe Superreicher, die sich "Bruderschaft des Grals" nennt, hat sich mit viel Aufwand eine bessere virtuelle Welt, genannt „Otherland“ geschaffen. Doch auch unter ihnen gibt es Intrigen. Erst recht wissen sie sich gegen Eindringlinge von außen zu wehren.
 
  Dieses mit gigantischen Aufwand und Geldmitteln produzierte Hörspiel, über 200 Schauspieler sprechen die verschiedenen Protagonisten, sollte eine Art Nachfolger der bereits als Klassiker des Genres geltenden Hörspiels von „Der Herr der Ringe“ werden. Doch diese etwa 50 Jahre in der Zukunft spielende Science-Fiction-Geschichte ist durch die atemberaubend schnell wechselnden Schauplätze in der virtuellen Realität, wo der Großteil der Handlung spielt, sogar noch komplexer als dieser Fantasy-Klassiker. Dadurch ist es manchmal schon einigermaßen schwer, den vielen Parallel-Handlungen mit den verschiedenen Charakteren zu folgen. Die starke Kürzung, die notwendig war, um die Handlung des Wälzers auf 6 CDs unterzubringen, verschärft dieses Problem noch.
  Wer das Buch kennt, wird damit keine Probleme haben, sonst muss man sich auf konzentriertes Zuhören einstellen. Nicht unbedingt ideal, um das Hörspiel nebenher bei einer Autofahrt o.ä. zu genießen. Tad Williams erster Erfolg, die „Osten-Ard-Saga“, wäre wohl für eine Umsetzung als Hörspiel besser geeignet gewesen.
  Wenn man sich allerdings richtig auf „Otherland“ einlässt, bekommt man eine komplexe, spannende Geschichte mit vielen interessanten Charakteren zu hören. Es ist die Mühe also durchaus wert.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.