Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
John Maddox Roberts
SPQR
(SPQR, 1990)

Goldmann
1992
Übersetzt von Kristian Lutze
281 Seiten
DM 15,- (Zusammen mit "Die Catalina-Verschwörung")


Von Alfred Ohswald am 07.01.2000

  Der junge Decius Caecilius Metellus ist Mitglied der Kommission der Sechsundzwanzig während des Konsulats von Crassus und Pomeius und in einem Teil Roms für die öffentliche Ordnung verantwortlich.
  Eines Morgens wird ihm von einem Mord an einem ehemaligen Gladiator und einer Brandstiftung berichtet. Bald nachdem er zu ermitteln beginnt, wird nachts bei ihm eingebrochen und ein Amulett, daß er vom Tatort mitgenommen hat, gestohlen. Und es bleibt auch nicht bei dem einen Mord.
  Langsam zeichnet sich hinter diesen Taten eine gewaltige Verschwörung ab, an der die mächtigsten Männer Roms ihre Finger im Spiel haben. Diese warnen ihn auch mehr oder weniger offen vor der Fortsetzung seiner Recherche. Doch er bleibt hartnäckig und bemerkt bald, daß er seines Lebens nicht mehr sicher ist.
 
  Eine ausgezeichnete Mischung aus spannender Handlung und kenntnisreichen Schilderungen des Roms einige Jahrzehnte vor unserer Zeitrechnung. Dem Autor gelingt es auch viele berühmte Persönlichkeiten aus dieser Zeit in die Handlung einzuflechten ohne diese dabei Unglaubwürdig wirken zu lassen. Aber auch jeder Leser, der vom alten Rom nicht die geringste Ahnung hat, bekommt eine gelungene, spannende Verschwörungsgeschichte zu lesen. Aber natürlich macht der Roman noch mehr Spaß, wenn man den einen oder anderen Protagonisten wiedererkennt. Sicher einer der beachtenswertesten historischen Romane der vergangenen Jahre.

Von Steffen Hofmann am 09.05.2001

  Es ist ein sehr bemerkenswerter Roman, vor allem wenn man selbst schon in Rom war, denn man kann anhand der Schilderung des Decius die Wege nachempfinden und sich hervorragend in seine Position hineinversetzen. Aber auch als Rom-Unkenntlicher ist es ein überaus faszinierender Roman, da alle Details so gut erläutert werden und keine Frage offen bleibt.
  Neben diesen schon guten Eigenschaften ist die Handlung derartig spannend und gerät nie nur in die Nähe des Desinteresses des Lesers. Im Ganzen gesehen ein hervorragender Roman dem durch seinen loyalen und gerechten Hauptcharakter Leben verliehen wird.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.