Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Ian Banks
Bedenke Phlebas
(Consider Phlebas, 1987)

Heyne
2002
Übersetzt von Rosemarie Hundertmarck (Vorwort: Irene Bonhorst, Anhang: Jürgen Thonmann)
763 Seiten
€ 9,- [D]


Von Alfred Ohswald am 02.11.2002

  Die „Kultur“ befindet sich mit den riesenhaften Idiranern in einem interstellaren Krieg. Die Idiraner sind ein uraltes, kriegerisches und tiefgläubiges Volk und scheinen gegen die technisierte Kultur langsam die Oberhand zu gewinnen. Doch die „Kultur“ versucht auf vielen Wegen, die Oberhand zu gewinnen.
  Ein Raumschiff wird von einem Fabrikschiff mit unzureichenden Mitteln aber mit einem ausgezeichneten Gehirn ausgestattet und kurze Zeit später von Gegnern gestellt. Es wird zerstört, doch das Gehirn kann sich auf einem Planeten retten, auf dem die Kriegsparteien keinen Zutritt haben. Nur so genannte Wandler dürfen ihn betreten.
  Horza ist ein Wandler und kämpft an der Seite der Idiraner gegen die Kultur-Streitkräfte. Horza soll für die Idiraner das Raumschiff-Gehirn von dem Planeten bergen. Doch vorerst gerät er in die Fänge von Piraten und hat alle Hände voll zu tun, zu überleben.
 
  Ian Banks Hintergrund für seine Space-Opera ist sehr simpel aus der damals aktuellen Weltpolitik abgekupfert. Die damals noch böse Sowjetunion, bei Banks die „Kultur“, überzieht die damals noch guten moslemischen Freiheitskämpfer Afghanistans, bei Banks die Idiraner, mit einem unprovozierten Krieg. Darum ist dieser SF-Roman zuerst ein schönes Beispiel, wie schnell sich all zu unkritischer Patriotismus lächerlich machen kann. „Times they are a Changin’“ sang einst schon so treffend Bob Dylan. Die moslemischen Fundamentalisten scheinen generell eine eigenartig starke Faszination auf SF-Autoren und –Leser auszuüben, wenn man den Erfolg von „Der Wüstenplanet“ bedenkt.
  Aber Ian Banks bietet durchaus mehr, als der eher wenig originelle Hintergrund befürchten lässt. Sein Held ist ein nicht uninteressanter Charakter und die Handlung ist durchaus komplex und spannend. Sieht man von der genannten Schwachstelle ab, wird hier eine Space-Opera auf hohem Niveau geboten. Und das ist bei dem Thema leider nicht oft der Fall.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.