Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Peter Bosch
Elsbeth & Ingwer
Einbildroman in fünf Zoomstufen

Aarachne
2001
205 Seiten
€ 15,- [D]


Von Alfred Ohswald am 29.05.2002

  In diesem Buch versucht Bosch das literarische Gegenstück zu den berühmt, berüchtigten Urlaubsfotos zu schaffen. Keine Fotobeschreibungen und keine abgedruckten Fotos mit Begleittext, sondern der Versuch, unterschiedliche Techniken beim Fotografieren mit unterschiedlichen, möglichst entsprechenden Schreibstilen zu ersetzen. Die Techniken sind die möglichen Einstellungen beim Fotografieren, nämlich Brennweite, Verschlusszeit und Tiefenschärfe (werden im Anhang auch genau erklärt) sind bei jedem der meist etwa 2 Seiten langen Texte auch am Beginn mit angegeben.
  Die Texte kurze Ausschnitte eines Urlaubs einiger Freunde in Griechenland. Ihr Verhältnis untereinander, Land und Leute, Quartier und Genussmittel bis zu einem Hund am Strand sind die meist wenig überraschenden Themen. Gerade deshalb wirkt es beim Lesen sehr realistisch. Wie eine Mischung des Anschauens von Urlaubsfotos mit den Kommentaren der gerade heimgekehrten Urlauber und Tagebucheintragungen.
 
  Diese Art von Buch ist sicher nicht jedermanns Sache. Es ist auch nicht unbedingt empfehlenswert, es in einem Rutsch durchzulesen. Ab und zu 2-3 „Bilder“ lesen und es dann wieder zur Seite legen, macht mehr Spaß. 72 Urlaubsfotos auf einmal zu betrachten ist für den Freundes- und Bekanntenkreis meist auch nur mühsam hinter bemühter Freundlichkeit verborgene Plage und so kann es mit diesen Texten auch passieren.
  Die oben angesprochen Variationen des Schreibstils sollen niemand abschrecken. Sie bleiben immer innerhalb der Grenze der guten Lesbarkeit.
  Vielleicht für so Manchen einmal eine etwas andere Urlaubslektüre. Nicht der Schmöker für den Strand, eher für ein wenig Lesen vor dem Schlafen auf dem Nachtkastl interessant. Und natürlich für begeisterte Griechenlandurlauber sowieso.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.