Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Dennis Lehane
Streng vertraulich!
(A Drink Before The War, 1994)

Ullstein
2004
Übersetzt von Andrea Fischer
317 Seiten
€ 7,95 [D]


Von Alfred Ohswald am 09.12.2005

  Privatdetektiv Patrick Kenzie bekommt von einem angesehenen Politiker den Auftrag Papiere, die eine schwarze Putzfrau entwendet hat, wiederzubeschaffen. Zusammen mit seiner Partnerin Angie macht er sich auf die Suche nach dieser Frau. Sie finden heraus, dass ihr Ex-Mann und ihr Sohn beide Chefs zweier tödlich verfeindeter Strassengangs sind. Spätestens als Kemzie übel zusammengeschlagen wird, ist ihnen klar, dass auch die beiden Bandenbosse hinter diesen ominösen Papieren her sind. Es entbrennt ein mörderischer Krieg zwischen den beiden Gangs und Kenzie ist bei beiden auf der Abschussliste. Lange hat er nicht mehr zu leben, wenn er nicht schnell an diese Papiere rankommt.
  Als er schließlich die Putzfrau findet, wird sie erschossen. Er hat ein Foto von ihr bekommen und weiß, dass noch weitere gibt. So geht die Suche weiter und so ziemlich jeder jugendliche Killer sitzt ihm im Nacken. Nur sein ebenso mörderischer Freund „Bubba“ hält ihm etwas den Rücken frei.
 
  Dieser Krimi Lehanes steht eindeutig in der Tradition von Chandler, Hammett und Co., spielt aber im heutigen Boston, wo es ungleich brutaler zugeht als in den amerikanischen Großstädten der 30er-Jahre. Seine Helden sind alle durch die Bank gezeichnete Charaktere. Ob in ihrer Kindheit vom Vater oder als Frau vom Ehemann misshandelt, ungeschoren kommt keiner davon. Trotzdem spart Lehane nicht mit witzigen und treffsicheren Dialogen.
  Und obwohl er seinen Figuren viel Raum einräumt, schafft er es durch seine geradlinige Erzählweise, den Leser nie den Handlungsfaden verlieren zu lassen. So nebenbei bietet er dabei einen tiefen, pessimistischen Einblick in das Leben der Unterschichten in amerikanischen Städten. Grenzenloser Hass ist das vorherrschende Gefühl, bei irischen Arbeitern ebenso wie bei jugendlichen Schwarzen.
  In den letzten Jahren sind wenige Krimis geschrieben worden, die mit dieser Mischung aus spannender Handlung, Witz und interessanten Charakteren auch nur annähernd mithalten können. Selbst viele Leser, die sich sonst kaum für Krimis begeistern können, werden bei Lehanes Romanen eine positive Überraschung erleben.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.