Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Peter Köhler (Hrsg.)
Schöne Katastrophen
Schwarzer Humor von Ambrose Bierce bis Robert Gernhardt

Reclam
2001
167 Seiten
DM 19,90


Von Alfred Ohswald am 05.11.2001

  In dieser Sammlung von Texten, Cartoons und Textausschnitten sind Beispiele schwarzen Humors verschiedenster Art zu finden. Lyrik und Bühnentexte sind ebenso vertreten wie natürlich Prosa. Die Texte sind meist sehr kurz, manchmal nur einige Zeilen lang und in jeder Beziehung zum Teil sehr unterschiedlich. So findet sich sicher für jeden Geschmack etwas.
  Aber verständlicherweise ist eine Toleranz für diese oft sehr makabere Art von Humor notwendig. Wenn etwa Jonathan Swift vorschlägt (selbstverständlich ironisch gemeint), Säuglinge armer Eltern im Alter von einem Jahr zum Verzehr anzubieten, um den drängenden Problem der Armut Herr zu werden, sollte man nicht mit einer zu dünnen Haut ausgestattet sein.
 
 Folgende Künstler sind mit Texten, Cartoons oder Textausschnitten vertreten:
 John Lennon
 Ivan Klein
 Heimito von Doderer (2x)
 Gerhard Polt/Hanns Christian Müller (2x)
 Daniil Charms
 Hanns von Gumppenberg
 Carl Georg von Maaßen
 Picander
 Carl Strauber
 Gesta Romanorum
 Frank Wedekind
 Ambrose Bierce (2x)
 Robert Gernhardt (3x)
 Mark Twain
 John Callahan
 Jonathan Swift
 Peter Handke
 Achim Greser
 Heinrich von Kleist
 Egon Friedell/Alfred Polgar
 Hans Zippert
 Thomas de Quincey
 Johann Peter de Memel
 Johnann Friedrich Jünger
 Heribert Lenz
 Voltaire
 Wilhelm Busch
 Johann Peter Hebel
 Ror Wolf
 Tex Rubinowitz (2x)
 Friedrich Nietzsche
 Hermann Harry Schmitz
 Heinrich von Kleist
 Dino Buzzati
 Monty Python
 Brüder Grimm
 Kurt Schwitters
 Fjodor M. Dostojewski
 Franz Hohler
 Jiri Vejdelek
 Eckhard Henscheid
 Nerling

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.