Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter

John Irving


John Irving

  John Winslow Irving wurde am 2. 3. 1942 in Exeter, New Hampshire in den USA als Sohn eines Professors für russische Geschichte und einer Krankenschwester geboren. Obwohl er in der Schule wegen seiner Legasthenie (Schreibschwäche) Schwierigkeiten hatte und darum nicht unbedingt die besten Voraussetzungen für einen Schriftsteller hatte, wollte er unbedingt schreiben. Nach einem Studium an der Universität von New Hampshire ging er im Rahmen eines Auslandsstudienprogramms an das Institut for European Studies in Wien.
  Diese Stadt und Bären, zu denen ihn möglicherweise seine häufigen Zoobesuche inspirierten, sollten in seinen Romanen oft eine mehr oder weniger große Rolle spielen. Wobei man seine heftige Abneigung gegen Wien seinen Büchern aber nirgends anmerkt. Auch der Ringsport, den er seit seiner Jugendzeit betreibt, war ein solches Thema. Diese und noch einige andere Versatzstücke wurden typische Merkmale in seinen Büchern und unterstützten einen dann erreichten Status als Kultautor bei seinen Fans.
  Irving ist in zweiter Ehe verheiratet und Vater von drei Söhnen.

  Seine Erstveröffentlichung, eine 1965 erschienene Kurzgeschichte mit dem Titel "The Branch" wurde bisher noch nicht ins Deutsche übersetzt. Es folgten "Lasst die Bären los" (Setting free the Bears, 1968), "Die wilde Geschichte vom Wassertrinker" (The Water-Method Man, 1972) und "Eine Mittelgewichtsehe" (The 158-pound marriage, 1974), aber erst mit "Garp - und wie er die Welt sah" (The world according to Garp, 1978) gelang ihm der große Durchbruch. Die anschließend erscheinenden "Das Hotel New Hampshire" (The Hotel New Hampshire, 1981), "Gottes Werk und Teufels Beitrag" (The Cider House Rules, 1985), "Owen Meany" (A Prayer for Owen Meany, 1989), der Erzählband "Rettungsversuch für Piggy Sneed" (Trying to save Piggy Sneed, 1993), "Zirkuskind" (A Son of the Circus, 1995) und "Witwe für ein Jahr" (A Widow for one year, 1998) wurden allesamt Erfolge.
  1996 erschien seine Biographie "Die imaginäre Freundin" (The imaginary Girlfriend) und 1999 das Buch "My Movie Business - mein Leben, meine Romane, meine Filme" (My Movie Business), in dem er hauptsächlich über seine Erlebnisse bei der Verfilmung von "Gottes Werk und Teufels Beitrag" beschreibt. Am 3. 7. 2001 soll in den USA "The Fourth Hand" erscheinen.

  Zwei seiner Bücher wurden bisher verfilmt. "Garp" 1982 von George Roy Hill mit Robin Williams, Mary Beth Hurt, Glenn Close u.a., "Das Hotel New Hampshire" 1984 von Tony Richardson mit Rob Lowe, Jodie Foster, Paul McCrane, Nastassja Kinski u.a. Pläne gibt es zu verfilmungen von "Owen Meany" und das Filmstudio Miramax plant bereits die Verfilmung von "The Fourth Hand", dem noch nicht erschienen Roman Irvings.

Von Alfred Ohswald

 

John Irving
Eine Mittelgewichts-Ehe

John Irving
Garp und wie er die Welt sah

John Irving
Das Hotel New Hampshire

John Irving
Gottes Werk und Teufels Beitrag

John Irving
Owen Meany

John Irving
Rettungsversuch für Piggy Sneed
Erzählungen

John Irving
Zirkuskind

John Irving
Die imaginäre Freundin
Biographisches

John Irving
Die wilde Geschichte vom Wassertrinker

John Irving
Laßt die Bären los!

John Irving
Witwe für ein Jahr

John Irving
My Movie Business
Über die Verfilmung von „Gottes Werk und Teufels Beitrag“

John Irving
Die Pension Grillparzer
Hörbuch; gelesen von Klaus Löwitsch

John Irving
Die vierte Hand

John Irving
Garp und wie er die Welt sah
Hörbuch

 

John Irving
Bis ich Dich finde